Tanz

Ziemlich beste Laune!

Renate Baumille...
5. Oktober 2021

Mit »Dimensions of Dance. Part 3« startete am frühen Sonntagabend im nahezu vollbesetzten Martini-Park die um einige neue Mitglieder bereicherte Augsburger Ballettcompany in die neue Spielzeit.

»Rain Dogs« zur Musik von Tom Waits, das furiose Ensemblestück »WHIM« von Alexander Ekman und das mit Rolling Stones-Hits unterlegte »Satisfaction« des Ballettchefs Riccardo Fernando machten deutlich, dass starke Musik zwar von hohem Wert, aber beileibe kein Garant für ansprechende choreografische Qualität ist.

Selten erleichtert die Programmheftlektüre den Zugang zur ursprünglichen choreografischen Idee und baut die Brücke zum Verständnis abstrakter, zeitgenössischer Tanzwerke. Und das ist völlig ok, denn meist funktioniert Tanz selbsterklärend und schöpft kreativ das Potential der Emotionen und der jeweils gewählten Bewegungssprache aus. Das Gesehene berührt intuitiv, lädt auch den nicht allzu geschulten den Betrachter über die atmosphärische Ausgestaltung im Zusammenspiel mit dem Ausdrucksvermögen der Interpret*innen zur durchaus individuell sehr unterschiedlichen Entdeckung und Entschlüsselung ein. Das alles fällt natürlich umso leichter, je besser die Choreograf*innen ihr Handwerk beherrschen: Mit Johan Inger und Alexander Ekman hatte Ballettchef Fernando zwei langjährig erfahrene, u.a. beim NDT und beim renommierten schwedischen Cullberg Ballett »sozialisierte« Gäste gewonnen. Beide äußerten sich diesmal explizit zu ihren Choreografien »Rain Dogs« (2011) und »WHIM« (2006) und beide mit jeweils 18 Tänzer*innen groß besetzten Werke hatten trotz länger zurückliegender Uraufführungen nichts an Frische, Zug-und Überzeugungskraft eingebüßt. Tom Waits, dessen Album »Rain Dogs« 1985 herauskam, inspirierte den »nebulös«-düsteren Grundton der Choreografie, die dem Chaos einer verwirrenden Welt des weißen Plüsch-Pudels Kern entgegenstellte. Das Ensemble löste im raffinierten Kleiderwechsel nebenbei und ganz en vogue Geschlechterzuweisungen auf und fokussierte sich virtuos auf (An-)Bindungen und selbstbestimmte Wohlfühl-Position.

Die Menschen als »seltsame Spezies« – uniformiert mit luftigen weißen (Anstalts-) Hängerchen – auf andere als die gewohnte Weise zeigen, das wollte Alexander Ekman in seinem Stück „WHIM“ (deutsch: Laune). Selbst wenn Choreograf*innen immer wieder mal auf die dankbare Kombination von Tänzer und Stuhl bauen, muss dieses aberwitzige Stück ohne Wenn und Aber als gelungener Geniestreich gewürdigt werden. Atemberaubend war nicht zuletzt die Präzision, mit der die verwegene emotionale Reise mit permanenten kollektiven Gefühlsausbrüchen, Positions- und Mimikwechseln, die zudem Sinn und Sinnlichkeit der Company herauskitzelten, synchronisiert worden war (Einstudierung: Mathilde van de Meerendonk!). Animiert und rhythmisiert von Vivaldi, einer Bolero-Adaption und dem hinreißenden Song »My baby just cares for me« (Nina Simone) explodierte »WHIM« vor Witz, versprühte orgiastische Energie und hätte definitiv ans Finale des dreiteiligen Tanzabends gesetzt sein müssen.

Stattdessen gab es mit »Satisfaction« (2017 für das Ballett Hagen entstanden) ein leider arg gestrig wirkendes Nummernballett vor fünf britischen Telefonzellen im Schläppchen-Retrolook, das trotz der gelungenen Solo-Gitarreneinlagen von Nikolaos Doede weder wirklich rockte noch rollte und der zeitlos starken musikalischen Energie der neun unterlegten Rolling Stones-Megahits eine adäquate choreografische Umsetzung schuldig blieb. Trotzdem lohnt der Abend allein wegen WHIM und um die starken Neuzugänge in der insgesamt hochmotivierten Company kennen zu lernen!

www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.