Ausstellungen & Kunstprojekte

Welt der Zeichen

Iacov Grinberg
20. August 2020

Obwohl Zaven Hanbeck auch Pflanzen, Landschaften und Tiere malt, bildedt die seine Arbeit mit Schriftzeichen den Schwerpunkt der aktuellen Ausstellung: lateinische Buchstaben, arabische Schriftzeichen und Schriftzeichen weiterer Sprachen, in ganzen Silben oder gar in Piktogrammen. Manchmal stehen sie in Reihe und bilden einige lesbare Wörter, manchmal kann man Wörter einer Sprache nur vermuten, manchmal sind sie wie bei einem Kinderrätsel in farbigen Vielecken ohne erkennbare Ordnung angeordnet. Manche sind in Kanzleischrift, andere dekorativ.

Hanbecks Arbeiten sind von M.C. Escher inspiriert, der »unmögliche« Bilder schuf. Bei seinen Metamorphosen verwandelt Escher Objekte in andere, Hanbeck verwandelt einige Objekte in Reihen aus Schriftzeichen und geschriebene Wörter wiederum in Objekte. Dabei verwandelt er deutsche Sprichwörter in arabischsprachige Aussagen.

Zaven Hanbeck, Sohn einer Deutschen und eines Armeniers, wuchs im Iran auf, wo er Malerei studierte. Er ist mit lateinischen Buchstaben, persisch-arabischer und armenischer Schrift vertraut. Buchstaben oder Schriftzeichen einer Sprache ähneln manchmal jenen einer anderen Sprache, haben dabei eine ganz andere Bedeutung. Ebenso klingen Wörter einer bestimmten Sprache ähnlich wie Wörter einer anderen Sprache. Die meisten deutschen Betrachter kennen arabische Schriftzeichen nicht, sie können, wie auch ich, nicht die Feinheiten dieser Verwandlungen erkennen, den verborgenen Humor und die Poesie. Auch ein Ei, auf dessen Oberfläche einige Schriftzeichen aufgetragen sind, die in Persisch-Arabisch für das Wort »Huhn« stehen, bleibt für den nicht Sprachkundigen ohne zusätzliche Erklärung nur ein Ei mit dekorativ bemalter Oberfläche.

Die ausgestellten Arbeiten sind schön und sie laden zart und beharrlich zum Nachdenken ein. Die Ausstellung ist noch bis zum 10. November zu sehen.

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 16:05 | Tanja Blum

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.