Film

Verkäufer trifft auf Kleptomanin

Thomas Ferstl
31. Oktober 2018

Ich habe noch nie etwas gestohlen. Nein, nicht einmal als Zehnjähriger einen Kaugummi am Kiosk. Das schlechte Gewissen wäre einfach zu groß gewesen. Ohne schlechtes Gewissen lassen sich diesen Monat aber zwei Filme über einen aspirierenden Trafikanten und eine Sekretärin mit zwanghaftem Trieb zum Diebstahl genießen. Warum einer der beiden sogar Ihr kulturelles Interesse erweitern könnte, erfahren Sie hier:

»Der Trafikant« (1. November, Kinodreieck) ist eine Zeitreise in zweierlei Hinsicht. 2014 las Augsburg als Projekt der Wirtschaftsjunioren Augsburg e.V. mit ihren Partnern das gleichnamige Buch von Robert Seethaler. Die Romanvorlage und Nikolaus Leytners Verfilmung nehmen den Zuschauer mit ins Wien von 1937. Der 17-jährige Franz Huchel (Simon Morzé) arbeitet als Lehrling an einem Wiener Kiosk, einer sogenannten Trafik, und lernt dort von Otto Trsnjek (Johannes Krisch) alles, was er über Tabak, Zeitungen und Pornohefte wissen muss. Doch der vom Land kommende Franz sehnt sich in der Großstadt vor allem nach Bildung und Liebe. Praktischerweise lernt er bei seiner Arbeit einen berühmten Stammkunden der Trafik kennen, Siegmund Freud (Bruno Ganz). Dies kommt ihm besonders gelegen, als sich Franz in die Varietétänzerin Anezka (Emma Drogunova) verliebt. Allerdings droht bald alles Glück wieder zu zerbrechen, da Österreich ans »Dritte Reich« angeschlossen wird. Die behutsam dramatisierte Romanvorlage entfaltet sich vor dem Zuschauer in eindrucksvollen Bildern vom düsteren Salzkammergut und vom detailverliebt ausgestatteten Wien. Vor dieser Kulisse agieren starke Hauptdarsteller, die vor allem in den surrealen Momenten des Films glänzen. Sicherlich lagen in kaum einer anderen Vorkriegsgeschichte Freud und Leid näher beieinander.

Eine Zeitreise der etwas anderen Art bietet das Kinoevent »Marnie« (10. November, CinemaxX, Cinestar, Cineplex). »Marnie« ist gleichzeitig Titel und Name der Hauptfigur von Alfred Hitchcocks Verfilmung des gleichnamigen Romans von Winston Graham aus dem Jahr 1964. Marnie Edgar (Tippi Hedren) ist Kleptomanin und wird bei einem ihrer Diebstähle von ihrem Vorgesetzten Mark Rutland (Sean Connery) auf frischer Tat ertappt. Anstatt sie der Polizei zu übergeben, will Rutland herausfinden, warum sie an der Krankheit leidet, und nutzt sein Wissen, um sie zu einer folgenschweren Heirat zu erpressen.

Seinerzeit kaum ein Erfolg, zählt der Film heute zu den herausragenden des Meisters Hitchcock. Traumhafte, nahezu halluzinatorisch anmutende Szenen lassen den Zuschauer die quälenden Emotionen der Hauptfiguren spüren. Ein Muss für alle Thrillerfans. Am 10. November bekommen Sie jedoch nicht direkt den cineastischen Klassiker auf der Leinwand zu sehen, sondern die Opernversion des Komponisten Nico Muhly. Unter der musikalischen Leitung von Robert Spano hören Sie um 19 Uhr aus der Metropolitan Opera New York die Mezzosopranistin Isabel Leonard als Marnie und den Bariton Christopher Maltman als Rutland. Die Oper, die bereits an der English National Opera Erfolge feierte, verpackt die spannende Story in eine üppige Orchestrierung und bietet dem Zuschauer einen Augenschmaus aus bonbonfarbenen Kostümen im Stil der 1960er-Jahre. Sicherlich ist eine Oper nichts für jeden Cineasten und eine eher cineastische Oper nichts für eingefleischte Freunde des klassischen Musiktheaters – aber sicherlich eine erfrischende Abwechslung oder gar eine kleine Kostprobe in die Welt des jeweils anderen für beide Seiten.

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.