Klassik

Überwältigend: Bela Bartóks geheimnisvolles »Schlüsselwerk«

Renate Baumille...
22. November 2021

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

Damit vollendete er seine von langer und kompetenter Dirigentenhand geplante Bühnenwerk-Trilogie (in Vorjahren: »Der wunderbare Mandarin« und »Der holzgeschnitzte Prinz«) des ungarischen Komponisten Bela Bartók (1881-1945) und erwies sich einmal mehr als profunder Kenner dieser immer wieder anregenden »Materie«. Hier fand wirklich Staatstheater statt! Ohne Übertreibung muss man den ungarisch inspirierten Abend als überwältigendes orchestrales Ereignis beschreiben - eine Einschätzung, die vom Publikum im Kongress am Park mit langem Jubel bestätigt wurde.

Für die zwei »sagenhaften« Gesangsrollen der Judith und des Herzog Blaubart hatte Héja mit dem international erfolgreichen Sängerpaar Viktória Mester (Mezzosopran) und Levante Molnar (Bariton) eine Idealbesetzung gefunden. Das Libretto (Bela Balazs) fordert den emotionalen Spagat zwischen Obsessionen, Liebesglut, Angst und Entsetzen, lauerndem Misstrauen und euphorischer Hingabe, Größenwahn und Resignation. Genial und dramaturgisch konsequent das Zusammenspiel von ariosen Gesangspartien und Parlandos mit der effektvollen, Bartók-typischen Orchestrierung. Immer wieder arbeitet der Komponist hier mit raffinierten instrumentalen Solo-Einsätzen, bringt Orgel und Celesta ins Spiel, um die Atmosphäre aufzuladen, um den (Seelen)-Räume, die durchschritten werden  mit jeweils klar unterscheidbaren kompositorischen Merkmale zu charakterisieren. Französisch-impressionistische Klangfarbigkeit hinterließ ihre Spuren ebenso wie eine an Wagner geschulte Leitmotivik oder folkloristische Elemente, die mit zukunftsweisender Harmonik eine überraschende Plastizität formen. Bei der Folterkammer hinter der ersten Tür erklingen Holzbläser und Xylophon, bei der Waffenkammer kommen natürlich auch die Trompeten zur Ehre.

So raumfüllend, kostbar und facettenreich wie die beiden Vollblut-Interpreten diese Partie - getragen von einem präsenten und leidenschaftlich geleiteten Orchester - ausgestalteten, verwandelten sie vom ersten bis zum letzten Moment das Prädikat »konzertant« in ein musikdramatisches Ereignis um, das auf keiner Theaterbühne spannungsreicher inszeniert hätte sein können. Nacht bleibt es nun ewig…mit diesem Worten klang die 1918 in Budapest uraufgeführte Oper in einem beklemmenden Pianissimo aus, lies keinen Zweifel an der Ausweglosigkeit von Blaubarts Schicksal. Auch vorher war es in der Burg, die er gemeinsam mit seiner neuen Herzensdame Judith betritt, einsam, kalt und finster. Judith will mit ihrer Liebe diese düsteren Hallen wieder mit Leben durchdringen, fordert unerbittlich alle Schlüssel ein, um die Kammertüren zu öffnen, hinter denen sie Blaubarts blutige, tränenreiche Geheimnisse vermutet. Am Ende folgt Judith als Nachtfrau ihren drei Vorgängerinnen ins Dunkel der siebten Kammer und besiegelt so die unüberwindbare innere Einsamkeit dieses märchenhaften Liebespaares.

www.staatstheater-augsburg.de

 

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Beim 4. Sinfoniekonzert »Castellano« widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.