Mode

Turbo Trash Team legt los

Tanja Blum
6. Dezember 2021
Foto: Turbo Trash Team

Im November startete eine neue Workshop-Reihe für textiles Upcycling.

Hinter dem Projekt stecken zwei Kreative, denen die ein oder anderen sicher schon einmal begegnet sind: Hazme Oktay, Erzieherin und Schneiderin, die das Modelabel »Augschburger Puppe« gegründet hat und Patricia Breu, die bis Ende 2020 den kleinen Laden »Keks Handgemachtes« geführt hat, der nicht nur ein Laden war, in dem Künstler*innen und Manufakturen aus der Region ihre Werke anbieten konnten, sondern auch ein Ort für kreativen Austausch. Einzeln haben Hazme und Patricia schon (Upcycling-)Workshops gegeben, für diese neue Reihe haben sie sich nun zusammengetan und das Turbo Trash Team ins Leben gerufen.

Bei den ersten Workshop-Terminen wird aus Stoffresten ein unisex/boxy T-Shirt genäht. Besonders wichtig ist den beiden Kursleiterinnen dabei, dass hierfür keine neuen Materialien gekauft werden. Alles, was verwendet wird, ist gebraucht, der Großteil stammt aus dem eigenen Fundus oder aus dem von Bekannten. Hazme beschäftigt sich schon seit längerem damit, was es bedeutet, ein neues Kleidungsstück zu kaufen und wie viele Ressourcen für die Produktion dessen verbraucht werden. Um dem etwas entgegenzusetzen, haben sich die beiden sehr bewusst für das textile Upcycling entschieden. Patricia ergänzt: »Mir ist außerdem wichtig, dass man etwas herstellt, das man dann auch verwenden kann. Für Upcycling gibt es immer viele Ideen, aber wenn ich mir etwas upcycle, was dann wieder nur herumsteht und was man nicht brauchen kann, dann ist das langfristig auch nicht sinnvoll. Die T-Shirts kann man anziehen und hat Freude daran.«

Die ersten Workshops des Turbo Trash Teams finden im Provino statt, einem wichtigen Ort für die Augsburger Kulturszene. »Die Zusammenarbeit ist sehr unproblematisch und unbürokratisch, das ist wirklich toll«, erzählt Patricia. Hazme hat dort außerdem ein großes Lager, welches bei den Upcycling-Terminen eine zentrale Rolle spielt. Denn dort lagern die Stoffe – Reststoffe von der Modemarke Strenesse, die für die T-Shirts genutzt werden können und noch aus der Zeit von Hazmes Schneiderinnen-Ausbildung stammen. Die Workshopteilnehmer*innen können sich dort nach Herzenslust bedienen und sich den passenden Stoff für ihr individuelles Shirt aussuchen. 

Foto: Turbo Trash Team
Bild: Turbo Trash Team

Vorkenntnisse für die Workshop-Teilnahme sind nicht nötig. Es gibt Unterstützung an der Nähmaschine, außerdem sei der Schnitt des Shirts so dankbar und unkompliziert, dass selbst etwas schiefe Nähte beim Tragen nicht auffallen würden. Auch später, beim Sticken oder anderweitigen Verzieren der Shirts, beispielsweise mit Patches, Perlen oder Buttons, greifen die Workshopleiterinnen den Teilnehmenden bei Bedarf unter die Arme. 

Ziel der Workshops ist zum einen, die Techniken rund um das Nähen und Verzieren zu vermitteln. »Daneben, eigentlich nichts neu zu kaufen, verfolgen wir auch das Ziel, diese alte Technik wieder einzusetzen. Sticken zum Beispiel kann man auch gut nutzen, um Löcher zu flicken. So kann man Kleidungsstücke retten«, erklärt Hazme. Zum anderen steht aber auch das gemeinsame Machen, der Austausch untereinander und das Kennenlernen neuer Menschen im Fokus. 

Der nächste Kurs findet am Sonntag, 12. Dezember von 14 bis 18 Uhr im Provino statt.

Weitere Infos gibt es auf Instagram: www.instagram.com/turbotrashteam

Die Anmeldung ist unter turbotrashteam@gmail.com möglich.

Und noch ein Tipp für diejenigen, die eine Idee für ein (nachhaltiges) Weihnachtsgeschenk suchen: Das Turbo Trash Team plant auch 2022 textile Upcycling-Workshops, Gutscheine hierfür können per Mail angefragt und anschließend verschenkt werden.

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Beim 4. Sinfoniekonzert »Castellano« widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.