Mode

Turbo Trash Team legt los

Tanja Blum
6. Dezember 2021
Foto: Turbo Trash Team

Im November startete eine neue Workshop-Reihe für textiles Upcycling.

Hinter dem Projekt stecken zwei Kreative, denen die ein oder anderen sicher schon einmal begegnet sind: Hazme Oktay, Erzieherin und Schneiderin, die das Modelabel »Augschburger Puppe« gegründet hat und Patricia Breu, die bis Ende 2020 den kleinen Laden »Keks Handgemachtes« geführt hat, der nicht nur ein Laden war, in dem Künstler*innen und Manufakturen aus der Region ihre Werke anbieten konnten, sondern auch ein Ort für kreativen Austausch. Einzeln haben Hazme und Patricia schon (Upcycling-)Workshops gegeben, für diese neue Reihe haben sie sich nun zusammengetan und das Turbo Trash Team ins Leben gerufen.

Bei den ersten Workshop-Terminen wird aus Stoffresten ein unisex/boxy T-Shirt genäht. Besonders wichtig ist den beiden Kursleiterinnen dabei, dass hierfür keine neuen Materialien gekauft werden. Alles, was verwendet wird, ist gebraucht, der Großteil stammt aus dem eigenen Fundus oder aus dem von Bekannten. Hazme beschäftigt sich schon seit längerem damit, was es bedeutet, ein neues Kleidungsstück zu kaufen und wie viele Ressourcen für die Produktion dessen verbraucht werden. Um dem etwas entgegenzusetzen, haben sich die beiden sehr bewusst für das textile Upcycling entschieden. Patricia ergänzt: »Mir ist außerdem wichtig, dass man etwas herstellt, das man dann auch verwenden kann. Für Upcycling gibt es immer viele Ideen, aber wenn ich mir etwas upcycle, was dann wieder nur herumsteht und was man nicht brauchen kann, dann ist das langfristig auch nicht sinnvoll. Die T-Shirts kann man anziehen und hat Freude daran.«

Die ersten Workshops des Turbo Trash Teams finden im Provino statt, einem wichtigen Ort für die Augsburger Kulturszene. »Die Zusammenarbeit ist sehr unproblematisch und unbürokratisch, das ist wirklich toll«, erzählt Patricia. Hazme hat dort außerdem ein großes Lager, welches bei den Upcycling-Terminen eine zentrale Rolle spielt. Denn dort lagern die Stoffe – Reststoffe von der Modemarke Strenesse, die für die T-Shirts genutzt werden können und noch aus der Zeit von Hazmes Schneiderinnen-Ausbildung stammen. Die Workshopteilnehmer*innen können sich dort nach Herzenslust bedienen und sich den passenden Stoff für ihr individuelles Shirt aussuchen. 

Foto: Turbo Trash Team
Bild: Turbo Trash Team

Vorkenntnisse für die Workshop-Teilnahme sind nicht nötig. Es gibt Unterstützung an der Nähmaschine, außerdem sei der Schnitt des Shirts so dankbar und unkompliziert, dass selbst etwas schiefe Nähte beim Tragen nicht auffallen würden. Auch später, beim Sticken oder anderweitigen Verzieren der Shirts, beispielsweise mit Patches, Perlen oder Buttons, greifen die Workshopleiterinnen den Teilnehmenden bei Bedarf unter die Arme. 

Ziel der Workshops ist zum einen, die Techniken rund um das Nähen und Verzieren zu vermitteln. »Daneben, eigentlich nichts neu zu kaufen, verfolgen wir auch das Ziel, diese alte Technik wieder einzusetzen. Sticken zum Beispiel kann man auch gut nutzen, um Löcher zu flicken. So kann man Kleidungsstücke retten«, erklärt Hazme. Zum anderen steht aber auch das gemeinsame Machen, der Austausch untereinander und das Kennenlernen neuer Menschen im Fokus. 

Der nächste Kurs findet am Sonntag, 12. Dezember von 14 bis 18 Uhr im Provino statt.

Weitere Infos gibt es auf Instagram: www.instagram.com/turbotrashteam

Die Anmeldung ist unter turbotrashteam@gmail.com möglich.

Und noch ein Tipp für diejenigen, die eine Idee für ein (nachhaltiges) Weihnachtsgeschenk suchen: Das Turbo Trash Team plant auch 2022 textile Upcycling-Workshops, Gutscheine hierfür können per Mail angefragt und anschließend verschenkt werden.

Weitere Positionen

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?

2. August 2022 - 7:00 | Manuel Schedl

Eine Doppelausstellung im H1 befasst sich mit den Folgen von Kriegen. Es ist die dritte aktuell laufende Fotoausstellung in Augsburg zu gesellschaftlichen und politischen Themen. Wie viel »factual content« vertragen die Kunsthallen?

1. August 2022 - 14:17 | Gast

In die Region: Bayerische Welterbestädte. Ein Gastbeitrag von Sonja Wolf