Literatur

Tradition im Herzen Augsburgs

Gastautor

Seit 1719 versorgt die Schlosser’sche Buchhandlung in der Annastraße die Augsburger*innen mit Lesestoff. Nun feiert die beliebte Buchhandlung ihren 303. Geburtstag. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat
Filialleiterin Stefanie Anan getroffen und mit ihr über das Jubiläum gesprochen.

Wodurch zeichnet sich die Schlosser’sche Buchhandlung aus?

Wir sind seit 1719 eine Traditionsbuchhandlung in Familienbesitz mit einem allgemeinen Sortiment. Das heißt, wir haben eine breite Auswahl an Belletristik sowie Kinder- und Jugendbüchern, aber auch Kochbücher und Reiseliteratur. Da wir keine zentralen Vorgaben beachten müssen, können wir gezielt Bücher anbieten, die wir auch persönlich gut finden. Daher haben wir auch die Freiheit, außergewöhnliche Dinge wie aktuell Origamischmuck zu verkaufen. Wir arbeiten gerne mit kleineren Unternehmen und Verlagen zusammen, um unseren Kund*innen das Besondere zu bieten.

Ist das euer Erfolgsgeheimnis?

Ja, die Freiheit, vor Ort agieren und das Sortiment bestmöglich an unsere Augsburger Leser*innen anpassen zu können, ist sicher ein großer Punkt. Jede von uns pflegt persönlich ihre eigene Abteilung, so wie es zu unseren jeweiligen Kund*innen passt. Andersherum kennen diese uns und unsere Lesegeschmäcker gut, sodass oft gezielt nach Empfehlungen gefragt wird. Wenn wir Neuerscheinungen durchgehen, haben wir auch oft schon bestimmte Personen im Kopf, denen ein Buch besonders gefallen könnte.

Was macht Augsburger Kundschaft denn aus?

Hohe Qualität ist den meisten besonders wichtig, Hardcover oder Schmuckausgaben sind beliebt, ebenso wie unsere ausgewählten Non-Book-Artikel. Gefragt ist das Außergewöhnliche. Wir bieten beispielsweise persische Lyrik, teils zweisprachig, aus dem kleinen Hagebutte-Verlag an – für unsere Kund*innen genau das Richtige. Wir schät­zen unsere Kundschaft sehr, ohne ihre Treue hätten wir auch die Coronazeit nicht so gut überstanden. Das ist nicht selbstverständlich, und zu un­ser­em Geburtstag möchten wir
nun auch ein wenig zurück­geben.

Ihr werdet dieses Jahr 303, wie wird das gefeiert?

Wir haben einige Veranstaltungen geplant. Am 3. September haben wir mit einem kleinen Konzert der jungen Augsburger Singer-Songwriterin Juleen das Programm eröffnet. Am 24. September kam die Autorin und Illustratorin Daniela Kulot zur Si­gnierstunde zu uns, am 29. September gab es eine Lesung mit der Kinderbuchautorin Anna Böhm. Das Highlight ist am 4. Oktober der Besuch von Mareike Fallwickl, die aus »Die Wut, die bleibt« liest. Zusätzlich bedanken wir uns bei den Augsburger*innen für 303 Jahre Treue natürlich mit Büchern: Wir haben am letzten Septemberwochenende in der Stadt kleine Buchgeschenke versteckt – mindestens 303. Auf Instagram teilen wir Tipps für die Suche. Mit jeder gefundenen Tüte gibt es außerdem die Möglichkeit, einen Büchergutschein zu gewinnen. Wir hoffen, dass wir damit einigen Leuten eine kleine Freude machen und »Danke« sagen können!

Wie geht es mit der Schlosser’schen im Jahr 304 und folgende weiter?

In großen Teilen wollen wir so weitermachen wie bisher und die gewohnte Traditionsbuchhandlung mit Fachwissen bleiben. Gleichzeitig ist es uns wichtig, mit der Zeit zu gehen. Dazu gehört, auf gesellschaftliche Veränderungen zu reagieren, weswegen wir beispielsweise ein Regal zum Thema Feminismus haben und vermehrt Bücher mit LGBTQ+ Themen anbieten. Auch Mangas erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, sodass wir hier unser Sortiment anpassen. Was wir auch gerne weiter ausbauen möchten, ist unser Angebot rund um die Schule, also Arbeitshefte, Schul­aufgaben­trainer und ähnliche Lernmaterialien.

www.schlossersche.buchhandlung.de