Ausstellungen & Kunstprojekte

Stuhl ist nicht gleich Stuhl

Iacov Grinberg
15. September 2019

Das Objekt Stuhl kann keinesfalls einen Mangel an Aufmerksamkeit seitens seines Schöpfers beklagen. Generationen von Designern haben sich mit Stühlen beschäftigt. In diesem Sinne beschreitet die am Sonntag, 15. September, eröffnete Ausstellung des BBK »beSITZen« keine gänzlich neuen Wege. Die Schau schenkt ihren Besuchern aber zahlreiche (50 Objekte von 50 Künstlern) neue Ansichten.

Die Wahrnehmung ist vom momentanen seelischen Zustand des Betrachters, seinen aktuellen Problemen und seiner Laune abhängig. Ich habe nach meinem Geschmack 14 Arbeiten bemerkt, die mir etwas Wesentliches gesagt haben. So scheint mir der »Folterstuhl« von Rita Maria Mayer als eine Fortsetzung eines beliebten Grundschulstreichs, wenn man auf die Sitzfläche eines anderen Schülers eine Reißzwecke legt. »Fragil oder die Illusion des Besitzes« von Gabriele Hornauer erinnerte mich an die Arbeit »Gesetz« auf dem Campus von Universität, wo viele Stühle auf einem Hügel angeordnet sind – verschieden hoch, ihre Sitzfläche aber auf der gleichen Ebene. »Der Heilige Stuhl« von Ingrid Olga Fischer, bei welchem der Stuhlrücken vom Neuen Testament und die Sitzfläche aus der Abbildung eines Goldbarren gebildet ist, schien mir etwas zu leichtfertig.

Bei dieser Ausstellung sind jedoch nicht nur Eindrücke interessant, sondern auch der mögliche Nutzen für den Betrachter. Wenn wir früher Ingenieuren beibrachten, neue Ideen zu finden, benutzten wir die berühmte Übung von Edward de Bono: Man zeigt den Lernenden ein Objekt, zum Beispiel einen Ziegel, und bittet sie, sich 20 verschiedene Nutzungsmöglichkeiten für dieses Objektes einfallen zu lassen. Das stößt sie aus der routinemäßigen Denkweise. Solche Listen (es gibt eine Liste mit mehr als 200 Nutzungsmöglichkeiten einer Büroklammer!) helfen ihnen in ihrer weiteren Arbeit wesentlich.

Mit einer großen Wahrscheinlichkeit haben Sie, liebe Leser*innen, Aufgaben, die neue Zugänge fordern. Besuchen Sie die Ausstellung des BBK und schauen Sie sich die Vielfalt der künstlerischen Zugänge zu einem einfachen Objekt, einem Stuhl, an. Das kann auch Ihnen helfen, neue Wege zu finden und Probleme erfolgreich zu lösen. Natürlich ist auch die künstlerische Vielfalt selbst spannend. Die Ausstellung ist bis zum 13. Oktober zu sehen.

www.kunst-aus-schwaben.de

Abbildung: Gabriele Fischer – Besitz, 2019, Foto: Gabriele Fischer
 

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.