Club & Livemusik

Der Sound des Wirtschaftswunders

Sebastian Kraus
7. Juni 2022

Im Textilmuseum präsentierte das Künstlerduo AYKU ihre Compilation »Songs of Gastarbeiter Vol.2« mit einer höchst unterhaltsamen Reise durch 70 Jahre Bundesrepublik.

Der Denkfehler in den Bonner Ministerien lag schon in der Bezeichnung der Menschen, die ihre Heimat verließen, um Ludwig Erhards Wirtschaftswunder auf die Füße zu helfen: Gastarbeiter. Der türkische Musiker Ata Canani formulierte das seinerzeit so: »Politiker wollen die ausländischen Arbeitnehmer wegschmeißen, als ob sie eine kaputte Maschine wären«. Doch wie Max Frisch erkannte – es kamen nicht nur Arbeitskräfte, es kamen Menschen. Menschen mit Familie, die Freundschaften schlossen und Musik machten. Canani war ein Star in der türkischen Community, und dass er nach 40 Jahren Bühnenabstinenz 2021 ein Album aufnahm, ist Autor Imran Ayata und Künstler Bülent Kullukcu zu verdanken, die unter dem Namen AYKU schon die zweite Folge »Songs of Gastarbeiter« (Trikont Verlag) veröffentlichten.

Im Rahmen des Diversity Tags der Stadt Augsburg führten sie im Tim in bester Laune in kleinen Kapiteln durch die Compilation und gleichzeitig durch 60 Jahre Zeitgeschichte der BRD – und der Popkultur. Denn auch wenn 800.000 verkaufte Exemplare einer Yüksel Özkasap-LP völlig an der deutschen Musikindustrie vorbeigingen, der Einfluss der zwischen Schraubenzieher und Saz pendelnden Arbeitskräfte ist nicht zu unterschätzen. Der dreckige Blues auf der Bağlama Cananis oder die psychedelischen Klänge der in der DDR gegründeten kambodschanischen Band Bayon fiel bei frühen Krautrockern wie Can auf fruchtbaren Boden; die Enkel der Gastarbeiter mischen heute anatolische Harmonien mit derben Beats und türkische Begriffe mit Berliner Slang.

Die Begeisterung, mit denen AYKU die alten Songs und Künstler*innen ausgegraben haben, nehmen sie mit auf die Bühne. Und sie haben in Form von Fotos und TV-Ausschnitten noch etwas dabei: einen kleinen Spiegel, durch den man direkt in die bundesrepublikanische Seele blickt. Biolek ertrinkt im Schnauzbartklischee, in Neu-Ulm wird per Annonce ein Stall als Unterkunft angepriesen und Liedermacher Metin Türköz warnt in einem Song seine Landsleute: »Nimm ja nicht einen Bankkredit auf!«. Anfang der 70er bemerkte der WDR die Unangemessenheit des Begriffs Gastarbeiter und startete einen Wettbewerb zur Neubenennung. Unter den 32.000 Antworten war Pragmatisches und Abschätziges. Am treffendsten wäre wohl gewesen: Mitbürger.

 

Fotos: Christian Menkel

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?