Ausstellungen & Kunstprojekte

Schwanerei im Anna Café

Iacov Grinberg
26. Dezember 2021

Am winterlichen Kuhsee entstanden beeindruckende Bilder, die ein Tier besonders ins Zentrum rücken.

Im Anna Café im Annahof erwartet Sie, liebe Leser*innen, Schwanensee von Fabian Schreyer. Nein, nein, es geht nicht um das berühmte Ballettstück mit Fabian Schreyer als Haupttänzer, Choreograph oder Dirigent. Er ist und bleibt ein Fotokünstler, der durch seine auf zahlreichen internationalen Ausstellungen präsentierten Straßenfotographien bekannt wurde. Viele Jahre reiste er durch die Welt, um auf fernen Straßen Interessantes zu fotografieren. Seine Reisepläne musste er aufgrund der Corona-Pandemie vorerst aufs Eis legen. Den Winter verweilte er in Augsburg, meistens am Kuhsee. Einen kleinen Teil seiner dort aufgenommenen Fotografien zeigt nun die Ausstellung »Mein lieber Schwan«.

Äußere Beschränkungen sind für alle Menschen, auch für Künstler*innen, sehr unangenehm, jedoch können sie auch das künstlerische Schaffen anspornen. Teilweise entstanden dabei große Meisterwerke der Geschichte.  In der russischsprachigen Kultur ist bekannt, dass der berühmte Dichter Alexander Puschkin einen wesentlichen Teil seines Schaffens ausgerechnet einer dreimonatigen Cholera-Quarantäne, die er in einem kleinen Dorf verbrachte, verdankt. Auch für Fabian Schreyer entpuppte sich diese Auszeit als erfolgreich.

Der Kuhsee bot dem Fotografen Fabian Schreyer trotz seines Namens keine Kühe, sondern Bäume, Menschen, Schnee und Schwäne, die dort überwintern. Eigentlich sind Schwäne Wasservögel, die sich majestätisch im Wasser bewegen und dabei sehr graziös aussehen. Auf der Erde oder Schnee bewegen sie sich aber wie watschelnde Enten und erinnern dabei aufgrund ihrer Farbe an Gänse. Aber wenn sie stehen oder sitzen, fallen sie einem direkt ins Auge.

Die Hälse von Schwänen sind nicht nur lang, sie sind so wunderbar biegsam, so hoffärtig tragen sie ihre Köpfe, dass sie schon immer Bewunderung hervorriefen. Sie erlauben den Schwänen auch ihre Gefühle auszudrücken oder auch sehr schön miteinander zu spielen. Deswegen stehen sie auch im Zentrum der ausgestellten Fotografien. Manchmal komisch, manchmal einfach schön. Menschen oder Bäume, auch wenn sie auf einer der 14 ausgestellten Fotografien auftreten, sind nur Staffage.

Fotografien sollte man stets selbst bewundern. Ich verstehe, dass ich in einer Zeit von dringend empfohlenen Kontaktbeschränkungen keinen Besuch des Anna-Café empfehlen sollte. Aber falls Sie, liebe Leser*innen, das Anna-Café bis 13. Februar besuchen sollten, werfen Sie unbedingt auch einen Blick an die Wände. Es lohnt sich.

www.das-anna.de

 

 

 

Weitere Positionen

17. Mai 2022 - 13:23 | Manuel Schedl

Helmut Kohl, Udo Lindenberg oder namenlose Bürger*in – die Fotografien eines Daniel Biskup erzählen Geschichte und Geschichten, immer ganz nah am Menschen.

17. Mai 2022 - 12:45 | Juliana Hazoth

Am 15. Mai wurde erstmalig der Popliteraturpreis vergeben. Die Jury zeichnete den Autoren Alard von Kittlitz mit seinem Roman »Sonder« aus.

Stasikomödie
17. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

In »Stasikomödie« begibt sich der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs durch seine Stasi-Akte auf die Spuren seiner Vergangenheit. Ein Brief in den Akten wird dabei zum Wendepunkt.

Volker auf der Bühne
16. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Was die Digitalisierung und neue Technologien mit Kulturbetrieben macht gibt es jetzt zum Nachhören: Volker Bogatski bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

16. Mai 2022 - 8:00 | Jürgen Kannler

Nach fast genau 21 Jahren steht in Augsburg endlich wieder eine Schau mit Arbeiten von Martin Eder auf dem Programm. Er ist der mit Abstand bekannteste zeitgenössische Künstler mit Wurzeln in unserer Region. Seit dem 3. April präsentiert die Künstlervereinigung »Die Ecke e.V.« seine Ausstellung »Moloch« in der Halle 1 im Glaspalast. Ein guter Anlass für unser Interview.

13. Mai 2022 - 18:00 | Juliana Hazoth

Ein wenig ratlos sitzt man nach den ersten Seiten von »Sonder« vor dem Roman, entzieht er sich anfangs doch jeglicher klaren Einordnung.

13. Mai 2022 - 10:22 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg feierte mit seiner Jungen Bürger*innenbühne Premiere. Im Mittelpunkt stand Europa, die EU und zehn junge Darsteller*innen, die mit viel Spielfreude und ihren eigenen Geschichten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem machten.

Susanne auf der Bühne
13. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Den Vortrag von Susanne Reng zur Lage der 13 freien Theater in Augsburg bei den »Lagebesprechungen – für alle!« und die Diskussion gibt es jetzt auch digital zum Nachhören

12. Mai 2022 - 20:00 | Juliana Hazoth

Mithu M. Sanyals Debütroman ist eine Wucht. »Identitti« strotzt vor intellektueller und emotionaler Sprengkraft, fängt dabei den Zeitgeist ein wie kein zweiter Roman.

12. Mai 2022 - 10:59 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der in Neuburg lebende, bei Augsburg und in München aufgewachsene Komponist Tobias PM Schneid (*1963) ist gespannt auf die Uraufführung seiner »Symphony No.4«, die am 16./17. Mai unter der musikalischen Leitung von Augsburgs GMD Domonkos Héja im Rahmen der Sinfoniekonzerte der Augsburger Philharmoniker im Kongress am Park mitzuerleben ist. a3kultur traf ihn zum Interview.