Ausstellungen & Kunstprojekte

Die Richtung des existenziell Wichtigen

Iacov Grinberg
26. Juli 2021

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

Vorweg: Ich kann Ihnen nur empfehlen, diese Ausstellung zu besuchen. Man könnte diese Empfehlung dadurch begründen, dass der Künstler (Jahrgang 1969) Meisterschüler von Gerhard Berger an der Münchener Akademie der Bildenden Künste war, Lehraufträge an der Hochschule und Universität Augsburg hatte, dass seine Arbeiten mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wurden und in verschiedenen öffentlichen wie auch namhaften privaten Sammlungen vertreten sind. Viele Arbeiten aber von nicht weniger renommierten und hoch (auch finanziell) geschätzten Künstlern haben mich gleichgültig gelassen. Christofer Kochs Werke jedoch haben irgendeine innere Seite meiner Seele berührt und Gefühle geweckt. Und das ist doch eigentlich die Aufgabe der Kunst. Falls dies gelingt, so meine Meinung, darf man sagen, dass ein Kunstwerk gelungen ist.

Viele der 29 ausgestellten Arbeiten (meist Öl auf Leinwand) sind in Zyklen mit philosophisch klingenden Bezeichnungen organisiert: »Resonanzboden«, »Die Rückseite der Wirklichkeit«, »Wiedersehen mit der Gegenwart«, »Die Stille ist auch ein Geräusch«, »Für immer ist nicht lang«. Sie verfügen über eine transzendentale Atmosphäre, die aus dem Zusammenspiel von angedeuteten, nicht detailliert dargestellten Personen, kompliziertem Hintergrund und Licht entsteht. Die von diesen Bildern vermittelten Gefühle stehen damit im Gleichklang. Sie stoßen die Gedanken des Betrachters sanft, aber beharrlich von unserer tagtäglichen Eitelkeit in die Richtung des Ewigen und existenziell Wichtigen. Rote Punkte an einigen Bildern zeigen, dass diese nicht nur mich beeindruckt haben.

Bei einem Betrachter Gefühle zu wecken, ist sehr kompliziert. Wir alle sind verschieden. Eine humanistische oder naturwissenschaftliche Ausbildung beispielsweise kann einen starken Einfluss auf unser Wahrnehmen von Schönheit haben. Für mich als Erfinder ist die Sicht auf Dinge von verschiedenen Seiten üblich, für andere könnte die Serie »Die Rückseite der Wirklichkeit« überraschend sein. Auch unsere Stimmung unmittelbar vor dem Betreten der Ausstellungsräume beeinflusst unsere Wahrnehmung. Bei einem wiederholten Besuch eröffnen sich manchmal andere, zuvor nicht bemerkte Aspekte.

Es ist also kein Wunder, dass eine künstlerische Arbeit bei einem Menschen starke Gefühle weckt – und andere gleichgültig zurücklässt. So ging es mir mit den vier in der Galerie Cyprian Brenner ausgestellten bildhauerischen Arbeiten. Ich sehe, dass das Material zielstrebig und sorgfältig geformt wurde, und weiß, dass sie von dem selben hochbegabten, von mir geschätzten Künstler geschaffen wurden. Ich vermute, dass die Ursache für dieses Urteil nicht in den Arbeiten selbst, sondern in meiner Wahrnehmung liegt, und hoffe, dass Sie, liebe Leser*innen, sich für Ihre Wahrnehmung öffnen. Ich denke, es lohnt sich. Die Ausstellung ist noch bis 26. September zu bewundern.

www.galerie-cyprian-brenner.de

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.