Ausstellungen & Kunstprojekte

Die Richtung des existenziell Wichtigen

Iacov Grinberg
26. Juli 2021

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

Vorweg: Ich kann Ihnen nur empfehlen, diese Ausstellung zu besuchen. Man könnte diese Empfehlung dadurch begründen, dass der Künstler (Jahrgang 1969) Meisterschüler von Gerhard Berger an der Münchener Akademie der Bildenden Künste war, Lehraufträge an der Hochschule und Universität Augsburg hatte, dass seine Arbeiten mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wurden und in verschiedenen öffentlichen wie auch namhaften privaten Sammlungen vertreten sind. Viele Arbeiten aber von nicht weniger renommierten und hoch (auch finanziell) geschätzten Künstlern haben mich gleichgültig gelassen. Christofer Kochs Werke jedoch haben irgendeine innere Seite meiner Seele berührt und Gefühle geweckt. Und das ist doch eigentlich die Aufgabe der Kunst. Falls dies gelingt, so meine Meinung, darf man sagen, dass ein Kunstwerk gelungen ist.

Viele der 29 ausgestellten Arbeiten (meist Öl auf Leinwand) sind in Zyklen mit philosophisch klingenden Bezeichnungen organisiert: »Resonanzboden«, »Die Rückseite der Wirklichkeit«, »Wiedersehen mit der Gegenwart«, »Die Stille ist auch ein Geräusch«, »Für immer ist nicht lang«. Sie verfügen über eine transzendentale Atmosphäre, die aus dem Zusammenspiel von angedeuteten, nicht detailliert dargestellten Personen, kompliziertem Hintergrund und Licht entsteht. Die von diesen Bildern vermittelten Gefühle stehen damit im Gleichklang. Sie stoßen die Gedanken des Betrachters sanft, aber beharrlich von unserer tagtäglichen Eitelkeit in die Richtung des Ewigen und existenziell Wichtigen. Rote Punkte an einigen Bildern zeigen, dass diese nicht nur mich beeindruckt haben.

Bei einem Betrachter Gefühle zu wecken, ist sehr kompliziert. Wir alle sind verschieden. Eine humanistische oder naturwissenschaftliche Ausbildung beispielsweise kann einen starken Einfluss auf unser Wahrnehmen von Schönheit haben. Für mich als Erfinder ist die Sicht auf Dinge von verschiedenen Seiten üblich, für andere könnte die Serie »Die Rückseite der Wirklichkeit« überraschend sein. Auch unsere Stimmung unmittelbar vor dem Betreten der Ausstellungsräume beeinflusst unsere Wahrnehmung. Bei einem wiederholten Besuch eröffnen sich manchmal andere, zuvor nicht bemerkte Aspekte.

Es ist also kein Wunder, dass eine künstlerische Arbeit bei einem Menschen starke Gefühle weckt – und andere gleichgültig zurücklässt. So ging es mir mit den vier in der Galerie Cyprian Brenner ausgestellten bildhauerischen Arbeiten. Ich sehe, dass das Material zielstrebig und sorgfältig geformt wurde, und weiß, dass sie von dem selben hochbegabten, von mir geschätzten Künstler geschaffen wurden. Ich vermute, dass die Ursache für dieses Urteil nicht in den Arbeiten selbst, sondern in meiner Wahrnehmung liegt, und hoffe, dass Sie, liebe Leser*innen, sich für Ihre Wahrnehmung öffnen. Ich denke, es lohnt sich. Die Ausstellung ist noch bis 26. September zu bewundern.

www.galerie-cyprian-brenner.de

Weitere Positionen

Zhadan Lesung Grandhotel
19. Mai 2022 - 7:00 | Gast

Vielfältig präsentiert die ukrainische Literatur Land und Leute, sowie historische Erfahrungen. Ein Gastbeitrag von Dr. Katharina Haberkorn

18. Mai 2022 - 11:37 | Jürgen Kannler

Bei der Verleihung des Augsburger Zukunftspreises 2021 nahm sich OB Weber die Gewinner*innen vom Augsburger Klimacamp zur Brust. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Kurt Idrizovic
18. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Warum Leseförderung, Kultur und Bildung unabdingbar sind, erklärt Kurt Idrizovic bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

17. Mai 2022 - 13:23 | Manuel Schedl

Helmut Kohl, Udo Lindenberg oder namenlose Bürger*in – die Fotografien eines Daniel Biskup erzählen Geschichte und Geschichten, immer ganz nah am Menschen.

17. Mai 2022 - 12:45 | Juliana Hazoth

Am 15. Mai wurde erstmalig der Popliteraturpreis vergeben. Die Jury zeichnete den Autoren Alard von Kittlitz mit seinem Roman »Sonder« aus.

Stasikomödie
17. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

In »Stasikomödie« begibt sich der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs durch seine Stasi-Akte auf die Spuren seiner Vergangenheit. Ein Brief in den Akten wird dabei zum Wendepunkt.

Volker auf der Bühne
16. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Was die Digitalisierung und neue Technologien mit Kulturbetrieben macht gibt es jetzt zum Nachhören: Volker Bogatski bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

16. Mai 2022 - 8:00 | Jürgen Kannler

Nach fast genau 21 Jahren steht in Augsburg endlich wieder eine Schau mit Arbeiten von Martin Eder auf dem Programm. Er ist der mit Abstand bekannteste zeitgenössische Künstler mit Wurzeln in unserer Region. Seit dem 3. April präsentiert die Künstlervereinigung »Die Ecke e.V.« seine Ausstellung »Moloch« in der Halle 1 im Glaspalast. Ein guter Anlass für unser Interview.

13. Mai 2022 - 18:00 | Juliana Hazoth

Ein wenig ratlos sitzt man nach den ersten Seiten von »Sonder« vor dem Roman, entzieht er sich anfangs doch jeglicher klaren Einordnung.

13. Mai 2022 - 10:22 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg feierte mit seiner Jungen Bürger*innenbühne Premiere. Im Mittelpunkt stand Europa, die EU und zehn junge Darsteller*innen, die mit viel Spielfreude und ihren eigenen Geschichten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem machten.