Ausstellungen & Kunstprojekte

Nitsch bei Noah

Bettina Kohlen
25. November 2021

Die Galerie Noah zeigt im Glaspalast neue Arbeiten des Wiener Aktionskünstlers Hermann Nitsch, darunter auch die Bayreuther Walküre-Schüttbilder vom letzten Sommer.

Im Sommer 2021 ging in Bayreuth eine konzertante Aufführung der Wagnerschen Walküre über die Bühne: im Vordergrund agierten die schwarzgewandeten Sänger*innen, dahinter schütteten und spritzten weißgekleidete Menschen mit Verve Farbe auf Boden und große Leinwände. Federführend war der österreichische Aktionskünstler Hermann Nitsch, dessen neue Arbeiten – darunter auch die Endprodukte der Bayreuther Aktion – nun in der Galerie Noah zu erleben sind.

Der 1938 geborene Nitsch, Protagonist des Wiener Aktionismus, war in früheren Jahrzehnten berühmt-berüchtigt für seinen teils brachialen Umgang mit christlich-religiösen Denkmustern und Symbolen. Er strebt (wie auch Wagner) das Gesamtkunstwerk an und setzt – parallel zu seiner Kritik daran – auf eine stark mystisch-religiös geprägte Symbolik: Herunter rinnende rote Farbe, die als Blut gelesen werden kann, oder Malhemden, die in der Anmutung einer Kreuzigung auf den Malgrund aufgebracht sind.

Im Glaspalast wird Nitschs Herangehensweise der Kunst als Passion (im Sinne des Leidensweges) deutlich gemacht – auch wenn die Bilder lediglich die Ergebnisse der Aktion dokumentieren können. Die großen Schüttbilder, teils auf grober rauher Leinwand, entwickeln mit ihrem in großer Geste aufgetragenem pastosen Farbauftrag dennoch eine erstaunliche mit Händen greifbare Sinnlichkeit.

www.galerienoah.com | Hermann Nitsch – Neue Arbeiten | bis 16. Januar 2022

 

 

 

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Beim 4. Sinfoniekonzert »Castellano« widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.