Theater & Bühne

Mehr Schein als Sein

Juliana Hazoth
15. Juni 2022

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.

Nachdem sie im Krieg schwer verwundet wurde, muss Soldatin Jess nun wieder in ihrer Heimatstadt Fuß fassen. Weder ihre Schwester, noch die inzwischen verheiratete Jugendliebe dringen zu ihr durch. Um die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten, begibt sich Jess in eine experimentelle Schmerztherapie. Mithilfe einer künstlichen Intelligenz soll sie in einer virtuellen Realität wieder zu sich selbst finden.

Christina Jung verkörpert die Protagonistin Jess. Es gelingt ihr auf beeindruckende Weise, den Schmerz, die Verzweiflung und die unbändige Wut der Verwundeten zu vermitteln. Jedes ihrer Worte kommt an, besonders aber die Körpersprache sitzt perfekt und unterstützt die emotionale Achterbahn der jungen Soldatin. Auch die übrigen Schauspielenden überzeugen. Die Dynamik zwischen den Figuren funktioniert gut und jede*r einzelne porträtiert glaubhaft die Rolle.

Doch auch das beste Schauspiel ist abhängig vom geschriebenen und inszenierten Stück. Und das lässt leider zu wünschen übrig. Immer wieder stolpert man über holprige Dialoge, der Plot bleibt irgendwo zwischen zu ambitioniert und einfallslos auf der Strecke. Viele Ideen, doch kein Raum, diese zu entwickeln und wachsen zu lassen. Auch das VR-Erlebnis kann nicht überzeugen, ist es doch inhaltlich so banal, dass die Frage aufkommt, warum es überhaupt existiert. Mehr Wagnis und Kreativität wären hier wünschenswert gewesen.

»Ugly Lies the Bone« ist letztlich mehr Schein als Sein. Mit Ausnahme der wirklich positiv auffallenden Schauspielleistung des Ensembles, sorgt das Stück vornehmlich für schale Unzufriedenheit.

 

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?