Film

Liebeswirrungen

Thomas Ferstl
2. August 2019

Der Frühling ist im August zwar definitiv vorbei, aber auch im Hochsommer ist es nicht zu heiß für große Gefühle. Dass sich die Liebe in den Zeiten von sozialen Medien und Flüchtlingsdebatten schwierig gestaltet, zeigen diesen Monat zwei Filme, in denen starke, moderne Frauen durch die Liebe an ihre physischen und psychischen Grenzen gebracht werden.

In welchen konkreten Situationen sich die Frauen wiederfinden, ob diese Geschichten etwas taugen und was diesen Monat noch auf den In- und Outdoor-Leinwänden gezeigt wird, erfahren Sie wie immer hier:

»Es gilt das gesprochene Wort« (1. August, Kinodreieck, Foto) erzählt die Geschichte von Marion (Anne Ratte-Polle). Sie ist eine starke Frau, Pilotin und in der Türkei im Urlaub. Dort lernt sie den charmanten Baran (Ogulcan Arman Uslu) kennen, dem seine Wirkung auf Frauen durchaus bewusst ist. Obwohl Marion mit Raphael (Godehard Giese) liiert ist, entwickelt sich ein Urlaubsflirt zwischen ihr und Baran, der seinem ärmlichen Leben in der Türkei entfliehen will. Durch eine Scheinehe verhilft Marion Baran schließlich zu einem neuen Leben in Deutschland. Als sich die beiden dann tatsächlich emotional näherkommen, stellt Marions Krebsdiagnose die Beziehung der beiden auf eine harte Probe.

Die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern stimmt, die kulturellen Unterschiede zwischen Powerfrau und Macho sind glaubhaft herausgearbeitet und die Entwicklung von Barans anfänglichem Kauderwelsch zu gutem Deutsch ist durchaus realistisch inszeniert. Regisseur Ilker Çatak, unter anderem mit dem Studenten-Oscar und dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet, ist der Film jedoch leider etwas schwerfällig geraten. In krimiartigem blassen Grau schleppt sich die langsam erzählte Geschichte mit spärlichen Dialogen und raren Spannungsmomenten über 120 Minuten, die einem eher wie 180 vorkommen, dahin. Wer diese Bedächtigkeit aushalten kann, erlebt jedoch eine gut gespielte, multikulturelle und moderne Liebesgeschichte.

Die Protagonistin in »So wie du mich willst«  (8. August, Kinodreieck) heißt Claire (Juliette Binoche). Die 50-Jährige ist Dozentin für Literatur, geschieden und alleinerziehende Mutter. Um ihren Gelegenheitsliebhaber Ludo (Guillaume Gouix) auszuspionieren, erstellt sie ein gefälschtes Profil auf Facebook mit Fotos einer jungen hübschen Frau, die sie im Internet findet. Da Ludo nur Freundschaftsanfragen von realen Bekanntschaften annimmt, versucht sie über eine virtuelle Freundschaft mit seinem besten Freund Alex (François Civil) an ihn heranzukommen. Über Chatkontakt verliebt sich Claire jedoch in den jungen Fotografen Alex und Alex sich in Claires erfundene Figur. Claire gerät immer weiter in Bedrängnis, verliert die Kontrolle über das virtuelle Spiel und ist zunehmend zerrissen zwischen der Hoffnung auf die unmögliche Liebe und die Angst, Alex die Wahrheit sagen zu müssen und ihn deshalb möglicherweise zu verlieren.

Das Drehbuch zu Safy Nebbous Verfilmung eines Romans von Camille Laurens hat klare Schwächen. Da wäre zum Beispiel eine hanebüchene »Verfolgungsjagd« per absolut unrealistischer GPS-App. Die omnipräsente Juliette Binoche macht solche Mängel jedoch mit ihrem souveränen Spiel wieder wett. »So wie du mich willst« ist nicht nur ein Fingerzeig auf die Gefahren der faszinierenden Welt des virtuellen Lebens, sondern auch ein Porträt über Einsamkeit und die Angst vor dem Älterwerden. 

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.