Ausstellungen & Kunstprojekte

Kunstspaziergang auf dem Campus

Bettina Kohlen
7. Mai 2021

Im zweiten Teil unserer Reihe geht es in den Westen des Campus, der seit den 1990er-Jahren besiedelt wurde.

Der westliche, seit den 1990er-Jahren in Angriff genommene Teil des Unicampus spricht eine deutlich andere Architektursprache als die Kernbereiche mit ihren gewichtigen burgartigen Sichtbetonkomplexen. Hier, wo sich zwischen der den Campus umrundenden Universitätsstraße und der Schnellstraße noch Felder erstrecken, läuft einem tatsächlich immer mal wieder ein Feldhase über den Weg.

Die Bauten der wirtschaftswissenschaftlichen und der juristischen Fakultät, die sich um einen Platz mit hoher Aufenthaltsqualität gruppieren, zeigen sich offen und kleinteilig, gehen unprätentiös mit Formen, Farben und Materialien um. Die Augsburger Künstlerin Erika Berckhemer hat diese Gestaltungsweise in ihrer 1995 fertiggestellten zentralen Brunnenanlage, die wesentlich die Platzsituation prägt, aufgegriffen. In einem 15 Meter langen flachen, geschwungenen Betonbecken stehen sieben je 5 Meter hohe Edelstahlsäulen, die oben in miteinander verschlungene Röhren münden, aus denen über farbige Metallflügel stetig das Wasser plätschert. Der Platz senkt sich zur Mitte hin ab, die breiten, zum Brunnen führenden Stufen eignen sich bestens als Sitzplatz. Auch auf dem bei Mensch und Campuscat beliebten geschwungenen Holzdeck vor der sozialwissenschaftlichen Bibliothek lässt es sich gut aushalten. Die Brunnenanlage erinnert aus heutiger Sicht zwar ein wenig an das postmoderne Design der 1980er-Jahre, doch funktionieren die von Berckhemer als »geistiges Kraftwerk« titulierten Wasserspiele erstaunlich gut: Sie sprechen alle Sinne an und plädieren für eine gewisse Leichtigkeit …

Ein paar Meter weiter trifft man im Gebäude der Jurafakultät auf einen barfüßig im Raum schwebenden Mann. Jonathan Borofskys »Flying Man« setzt sich wie Berckhemers Brunnenanlage mit Leichtigkeit und Bewegung auseinander: Die nahezu lebensgroße Fiberglasfigur wurde im Jahr 2000 mithilfe von Stahlseilen so perfekt im Foyer platziert, dass sich wechselnde Ansichten des sehr entspannt wirkenden Mannes bieten, woraus wir schließen können, dass er keinesfalls gerade abstürzt, sondern vielmehr fliegen kann …

Auf der vom Platz abgewandten Gebäudeseite trifft man auf das »Gesetz«, eine Installation von Sabrina Hohmann-von Weizsäcker. Die Ulmer Künstlerin hat hier 1998 auf einem ansteigenden Wiesenareal zwölf schlichte Stühle aus Vierkantrohren errichtet, deren Material – Edelstahl – schadensfreie Dauerhaftigkeit signalisiert. Gleichzeitig strahlen die Stühle mit ihren reduzierten Formen und gelungenen Proportionen eine klare Leichtigkeit aus, womit auch hier das Generalthema der Kunstwerke des westlichen Uniareals wiederkehrt. Das wesentliche Merkmal dieser Sitzplatzversammlung ist jedoch, dass die Länge der einzelnen Stuhlbeine so dem Gefälle des Geländes angepasst sind, dass sich sämtliche Sitzflächen auf gleicher Ebene befinden und damit eine gleiche Augenhöhe der potenziell dort Sitzenden ermöglichen. Allerdings sind die Stühle frei auf der Wiese angeordnet, sodass sich auch zwölf verschiedene Blickrichtungen ergeben.

Nördlich geht es weiter zum 2012 gebauten Zentrum für Kunst und Musik, einem Bauwerk mit einer wunderbaren kreativen und ästhetischen Atmosphäre, das aber von Beginn an mit massiven Bauschäden zu kämpfen hatte und sich mittlerweile in einem desolaten Zustand zeigt. An dieser Stelle befand sich einst der »Novalis-Hain« des Landschaftskünstlers Nils-Udo, der eine gerundete künstliche Hangterrasse, auf der im Frühjahr zahllose Blausterne erblühten, in das Gelände eingepasst hatte. Den Blumenzwiebeln hatten bereits nach wenigen Jahren die zahlreichen Mäuse den Garaus gemacht, bevor schließlich der Neubau die Landschaftskunst begrub. Vereinzelte Felsbrocken wurden gerettet und rund um den Unisee gesetzt, eine etwas hilflose Erinnerungsarbeit, da sich den Vorbeigehenden der ursprüngliche Kontext natürlich nicht erschließt.

Vom Haupteingang des Kunstzentrums aus zieht sich eine helle Silhouette bis hinunter zum See. Benoît Tremsals Arbeit »Promenade« von 2012 aus gelblich gefärbtem Sichtbetonguss erinnert an ein Bergpanorama und fordert mit dem in das Werk eingeschnittenen Schriftzug direkt zum Spazierengehen auf. Unterbrochen durch den Weg zieht sich die Spur über knapp 40 Meter bis zum Wasser, wobei das Betonband stetig schmaler wird und so beim Blick von oben eine deutlich größere Strecke simuliert. Das weiche Gelb erinnert an Sand, ist in seiner gleichmäßigen Färbung aber dennoch als nicht natürlich zu erkennen. Von der Seite betrachtet zeigen sich die Spitzen und Täler der Silhouette, die sich – passend zum dahinter stehenden Gebäude – sowohl als visueller wie auch als musikalischer Rhythmus lesen lassen. Den Kindern, die gerne auf dem niedrigen Objekt herumklettern, sind diese Aspekte sicherlich gleichgültig, sie schätzen das Werk wegen seiner Spieltauglichkeit …

Im dritten Teil dieser Reihe machen wir uns dann auf den Weg zu den Kunstwerken, die in den 1970er- und 1980er-Jahren rund um die ersten Bauten der Universität ihren Platz fanden.

Kunstführer für die Hosentasche

Zum 50. Geburtstag der Universität Augsburg 2020 erschien als überarbeitete und ergänzte Neuauflage ein hilfreicher und handlicher Kunstführer, der auf 120 Seiten 30 Kunstwerke vorstellt.

Kirchner, Constanze/Mühleisen, Hans-Otto (Hrsg.): Universität Augsburg. Kunst am Campus, 2., neu bearbeitete und ergänzte Auflage, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg im Allgäu 2020, Preis: 5 Euro

Wer es nicht auf den Campus schafft, hat die Möglichkeit, sich die Kunstwerke online anzusehen:
www.uni-augsburg.de

Weitere Positionen

18. Juni 2021 - 13:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem energiegeladenen, jungen Darsteller-Quintett hat Staatstheater-Regisseur David Ortmann die berühmte romantische Verskomödie »Cyrano de Bergerac« von Edmond Rostand für lauschige Sommernächte auf dem »Kunstrasen« inszeniert und die Zuschauer »mit der Nase« auf die Bedeutsamkeit innerer menschlicher Werte gestoßen.

17. Juni 2021 - 19:00 | Martin Schmidt

Am 12. Juni war es soweit: Die Ständige Konferenz der Kulturschaffenden in Augsburg traf zusammen und diskutierte im Glaspalast rund sechs Stunden zum Thema »Kultur post Corona – Zurück an den Start oder wohin?«. Vier spannende Gesprächspanels mit Positionen, Einsichten, Kritik und Zustandsbeschreibungen. Hier die Video-Dokumentation – ebenfalls zu finden auf dem Youtube-Kanal von a3kultur!

16. Juni 2021 - 10:19 | Iacov Grinberg

Anlässlich des 300-jährigen Geburtstages von Johann Heinrich Schüle widmet das Grafische Kabinett der Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Kattunfabrikanten eine Ausstellung in ihren Räumen. Iacov Grinberg hat die Ausstellung für uns besucht.

14. Juni 2021 - 10:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem bewusst mit »Plakat«(iven) - Mitteln und hohlen Phrasen operierenden Theaterstück »Wahlschlacht 2021« rückt Regisseur Sebastian Seidel im Krisen-und Wahljahr den internen Machtspielchen der fiktiven LWP-Regierungspartei(en) auf den Leib. Am Ende lässt er das Publikum über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens als echte Alternative für die Zukunft abstimmen…

8. Juni 2021 - 14:52 | Renate Baumiller-Guggenberger

GMD Domonkos Héja erfüllte vor knapp 300 Zuhörenden, gemeinsam mit den energiereichen Augsburger Philharmonikern, auf wunderbare Weise sinfonische Publikumswünsche. Endlich durfte sich im 7. Sinfoniekonzert auch der junge Pianist Evgeny Konnov als souveräner Beethoven-Interpret präsentieren.

8. Juni 2021 - 14:32 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg lud nach langer Pause wieder zu einer Premiere in die Brechtbühne ein. Auf dem Programm stand die Stückentwicklung »Klang des Regens«. Mit Maske, Abstand und in kleiner Runde wurde gefeiert.

31. Mai 2021 - 13:14 | Bettina Kohlen

Das tim zeigt Fotografien von Nikolas Hagele, der in seinen Bildern Hybride – skulpturale Mischwesen aus Mensch und Textil – erstehen lässt.

31. Mai 2021 - 12:23 | Anna Hahn

Dem Büro für gesellschaftliche Integration der Stadt Augsburg ist es zum dritten Mal gelungen, die EU von einem Projekt zu überzeugen.

31. Mai 2021 - 11:32 | Jürgen Kannler

Im Juli startet im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) die Schau zum Thema der Zeit. Ein Interview von a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler mit dem Leiter des Hauses Karl B. Murr.

28. Mai 2021 - 13:28 | Thomas Ferstl

Eine für den deutschen Dokumentarfilmpreis nominierte Doku, viel Open-Air Kino in der Region und Mads Mikkelson in der Midlifekrise — Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Juni