Festival

Im Zeichen des (Vor-)Lesens

Renate Baumille...
1. März 2021

»Ja, da muss man sich doch einfach hinlegen …« oder zumindest niederknien vor Bewunderung! Mein Einstieg erfolgte am frühen Abend mit einem weiteren Clip von Suse Wächter. Diesmal stand Brecht selbst – mit obligater Zigarre zwischen den Lippen – in einer Doppelfolge als einer der »Helden des 20. Jahrhunderts« im Scheinwerferlicht. Liebevoll eingebettet saß er zwischen Wächter und Matthias Trippner am Berliner Kino-Harmonium, um Pollys »Barbarasong« aus der Dreigroschenoper und das wehmutsvolle Lied »Und ich werde nicht mehr sehen das Land« ziemlich originalgetreu und grandios zu intonieren.

Die Literaturwissenschaftlerin Dr. Sabine Kebir setzte sich bei der Lesung aus ihrem 1998 erschienenen Buch mit einer bis dato unentschiedenen Streitfrage auseinander. Ist »Eifersucht auch eine Naturgewalt« oder wird sie irgendwann zivilisatorisch überwunden? Brecht wusste über dieses relevante Phänomen der menschlichen Psyche bekanntlich manches Lied zu singen – die ihn umgebenden Frauen bewältigten ihre Eifersucht mit jeweils diversen Strategien. Fakten zu Brechts nicht nur von Feministinnen bezweifeltem Image als »Ein akzeptabler Mann?« kann man im gleichnamigen Buch mit Erkenntnisgewinn nachlesen.

Stichwort für den nächsten Beitrag: Trotz Brechts betonter Skepsis gegenüber dem »Ausdrücklichen« lieferte das Video »HelliBert & PandeMia« (Foto © Brechtfestival) interessante Querverweise zu finsteren Zeiten und »undurchdringlichen Verstimmungen«, die bei den besten Paaren eine eigenwillige Dynamik verursachen. Das Schauspieler-Ehepaar Charly Hübner und Lina Beckmann hatte sich in der häuslichen Schwarz-Weiß-Tristesse des Hamburger Lockdowns Mokka kochend mit dem Briefwechsel zwischen Brecht und Helene Weigel beschäftigt. Auch Brecht hatte ja einst allein in Amerika lernen müssen »Gläser und Tassen zu spülen«. Warum auch nicht?

Mehr Klang und Farbe ins irgendwann doch monotone Online-Geschehen – die Grenzen rein digitaler Festivalformate wurden deutlich – brachte in bester Reminiszenz an die früheren (ach!) Live-Formate im Gögginger Kurhaus der Auftritt der Slampoet*innen Tanasgol Sabbagh und Henrik Szanto. Musikalisch befeuert wurden sie durch die bewährte Band um Kurator und Bassist Girisha Fernando sowie Steffi Sachsenmeier und Tom Jahn. Brechts Textzeile »Du sollst kein Brot essen« hatte zu überzeugenden Spokenword-Kreationen inspiriert, die gewitzt Genderklischees aufbrachen und virtuos der »Geduld der Armut« auflauerten. Toll, am Dienstag gibt es Slam-Nachschlag!

Mit Marion Braschs lebendiger Romanlesung »Ab jetzt ist Ruhe« (2012) tauchte man flugs hinein in die »tragische Geschichte, aber nicht in ein tragisches Leben« ihrer fabelhaften, in der DDR bekannt gewordenen Familie. Die sympathische Radiomoderatorin und Autorin – Schwester des Schriftstellers/Regisseurs Thomas Brasch, des Schauspielers Klaus Brasch sowie des Prosa- und Hörspielautors Peter Brasch – betont im Buch insbesondere auch die »Widerstände der Söhne gegen eine Vätergeneration«  und »ein Regierungsangebot, mit dem sich die Jugend nicht länger einverstanden zeigte«. 

www.brechtfestival.de

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 16:05 | Tanja Blum

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.