Theater & Bühne

»Ich hab' dir nie all die Fragen gestellt«

Anna Hahn
8. Juni 2021

 


Das Staatstheater Augsburg lud nach langer Pause wieder zu einer Premiere in die Brechtbühne ein. Auf dem Programm stand die Stückentwicklung »Klang des Regens«. Mit Maske, Abstand und in kleiner Runde wurde gefeiert.

Ute Fiedler betritt die Bühne, blickt jeder/m Zuschauer*in in die Augen und begrüßt ihr Publikum schließlich mit erfreuter Miene: »Schön, dass Ihr da seid!« Schön, wieder hier sein zu dürfen, möchte man ihr spontan entgegnen, erinnert sich dann jedoch wieder an die Gepflogenheiten im Theater und antwortet nicht. Lang ist es her, dass man in der Brechtbühne Platz nehmen durfte. Es ist aufregend und ungewohnt. Die aus Hygienegründen freigehaltenen Reihen und Stühle zwischen den Gästen und das Tragen der Maske während der gesamten Vorstellung, lässt die Besucher*innen aber nicht vergessen, wie fragil die scheinbar wieder errungene Freiheit noch ist.

Ute Fiedler und ihre Schauspielkollegin Maya Alban-Zapata (Foto © Jan Pieter-Fuhr) erzählen in der 75-minütigen Stückentwicklung von der Beziehung zwischen einer weißen Großmutter, die während der Nazizeit sozialisiert wurde und ihrer Schwarzen Enkelin, ein Kind der 1980er Jahre. Während die bereits verstorbene Elisabeth (Fiedler) sich lieber in Schweigen über ihre Rolle in der Nazizeit hüllt und ihrer Enkelin Mina (Alban-Zapata) ausweicht, möchte diese Antworten auf ihre Fragen: »Was hast du während der NS-Zeit getan?« oder »Wieso warst du nicht im Widerstand?«

Mina will sich mit der Reaktion ihrer Oma nicht abfinden – sie will begreifen. Ihr Verlangen nach Antworten und die Gewissheit, nie mehr Antworten von ihrer Großmutter erhalten zu können, zerreißt sie schier. Die Großmutter hingegen scheut die Konfrontation und verdrängt die Erinnerung, um keine Position zu ihrem Kolonial- und Nazi-Erbe beziehen zu müssen. An den Stellen wo keine Worte zu finden sind, drücken die Körper der Darstellerinnen, durch krampf- und kampfartige Bewegungen, die unkontrollierbaren Emotionen aus.

Die ungeduldige Mina steht für eine ganze Generation an Enkelkindern, die ihren Großeltern diese Fragen stellten, aber auf Verdrängung und Schweigen stießen. Wenn die Großeltern sterben, nehmen Sie ihre Antworten, ihre Lebensgeschichte und die ihrer Eltern und Großeltern mit ins Grab. Dabei hätte man noch so viel fragen und wissen wollen. »Ich habe dir nie all die Fragen gestellt, die ich heute immer noch unbeantwortet mit mir herumtrage«, spricht Mina womöglich einer ganzen Enkelgeneration aus dem Herzen.

Die Regisseurin Miriam Ibrahim erzählt mitnehmend von Konflikten, Ohnmacht, Erinnerungen, aber auch der Liebe einer Enkelin gegenüber ihrer Großmutter und umgekehrt. Mit vollem Körpereinsatz und großer Spielfreude stellen die Darstellerinnen dieses Spannungsfeld dar und erhielten auch deswegen – trotz der kleinen Anzahl von nur 50 erlaubten Gästen im Saal – zu Recht großen Applaus.

Weitere Vorstellungen sind am: Freitag, 11.06.2021, Freitag, 18.06.2021, Sonntag, 20.06.2021, Freitag, 25.06.2021.

www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

Foto: Turbo Trash Team
6. Dezember 2021 - 10:52 | Tanja Blum

Im November startete eine neue Workshop-Reihe für textiles Upcycling.

30. November 2021 - 12:33 | Anna Hahn

a3kultur-Redakteurin Anna Hahn traf im Rahmen unserer Serie »Theater.Macht.Zukunft« die Intendantin des Landestheaters Schwaben Dr. Kathrin Mädler zum Gespräch über die Kommunikation zwischen Intendant*innen, Sexismus und aktuellen Anfeindungen vonseiten der AfD.

30. November 2021 - 9:12 | Bettina Kohlen

Zum 73. Mal zeigt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« einen Querschnitt des künstlerischen Schaffens in der Region.

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

25. November 2021 - 9:11 | Bettina Kohlen

Die Galerie Noah zeigt im Glaspalast neue Arbeiten des Wiener Aktionskünstlers Hermann Nitsch, darunter auch die Bayreuther Walküre-Schüttbilder vom letzten Sommer.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.