Ausstellungen & Kunstprojekte

Gutta cavat lapidem

Iacov Grinberg
9. März 2020
Christof Rehm, furor 9, Island

Dies kann als ein Argument in der Auseinandersetzung zwischen Liebhabern schwarz-weißer und farbiger Fotografie dienen. Ich bin auf dieses Spannungsverhältnis in den frühen 70ern gestoßen, als ein Schulkamerad seine Fotoarbeit an einen Wettbewerb in Hongkong geschickt hat. Er hat den dritten Preis gewonnen und als Belohnung eine Packung von Farbnegativfilmen von Fujifilm und einen Katalog der Ausstellung bekommen. Obwohl der Wettbewerb vom Farbfilmproduzent Fujifilm organisiert wurde, waren mehr als die Hälfte der Arbeiten schwarz-weiß! Es zeigte sich, dass beide Arten ihre spezifischen Kunstmittel haben und beide das Schaffen sehr eindrucksvoller Bilder ermöglichen. Schwarz-weiße Fotografien erlauben, auf farbige Nuancen zu verzichten und einige Eigenschaften der Person/des Objektes zuzuspitzen, »konvex« zu zeigen.

Sowohl die derzeit im Fotodiskurs ausgestellten Acrylbilder auf Leinwand von Werner Knaupp als auch die Fotoarbeiten von Christof Rehm sind der Urgewalt der Elemente Erde und Wasser und derem ständigen Kampf gewidmet. Die abgebildeten Westmännerinseln (Vestmannaeyjar) sind eine Gruppe aus Inseln, Schären und Felsen vulkanischen Ursprungs südlich der isländischen Küste. Einige sind bewohnt, die Künstler interessierten sich jedoch für die »wilden« Gegenden. Die aus dem Meer herausragenden und erstarrten Ströme von Lava stören das Wasser. Es bekämpft diese Neuankömmlinge mit seinen Wellen, Steinchen für Steinchen. In der Höhe setzen dem Gestein Wind und Nässe zu. Dies schafft ein wirklich grandioses Bild eines unentwegten gewaltigen Kampfes. Gutta cavat lapidem, der stete Tropfen höhlt den Stein.

In manchen Ausstellungen ziehen einige Arbeiten unsere Aufmerksamkeit besonders an und ragen aus dem allgemeinen Bild heraus, hier aber schaffen alle Werke zusammen einen faszinierenden Eindruck. Sie unterstützen einander, schaffen ein Bild, das größer ist als ihre einfache Summe. In diesem Sinne ist diese Ausstellung eindeutig gelungen, Sie können sich noch bis zum 29. März davon überzeugen.

www.fotodiskurs.de

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.