Politik & Gesellschaft

Gute Vorhaben und ihre Realisierung

Iacov Grinberg
26. Februar 2020

Ich antwortete ihnen, dass es einige Ergebnisse dieser Arbeit gibt, die schlecht sind. Jedoch steckte ich nie in der Haut eines Stadtrats und kann nicht beurteilen, ob dies einfach das bestmögliche Ergebnis im Rahmen des knappen Stadtbudgets ist.

Warum erinnere ich mich an diesen Vorfall? Ich habe während der letzten Wochen mit Vertretern vieler Parteien gesprochen, die in den Straßen werben. Leider habe ich festgestellt, dass alle diese Vertreter nur über Wünsche und Intentionen ihrer Parteien sprachen. Das städtische Geld ist jedoch begrenzt. Auf die Frage, auf was man verzichten sollte, um ausgerechnet diese Wünsche zu verwirklichen, hatten sie keine Antwort.

Das erinnerte mich an eine typische Familiensituation, wenn Kinder eine neue, größere Kleidung brauchen und sich dabei eine modische (und natürlich teure) wünschen. Der Vater hätte gerne das alte Familienauto ersetzt, die Mutter eine Urlaubreise. Dabei gibt es Pflichtzahlungen wie Miete, Versicherungsbeiträge etc. – und Familienbudget ist nicht ausdehnbar. Obwohl wir den Familienhaushalt in der Regel gut verstehen, beherrschen nicht alle diese Situation gleichermaßen: In Deutschland sind fast zwei Millionen Haushalte überschuldet.

Ich habe einen begründeten Zweifel, ob alle Menschen, die Stadtrat werden möchten, den städtischen Haushalt wirklich kennen und verstehen. Fragen Sie doch einmal bei Ihren Kandidaten nach. Vergessen Sie nicht, dass nicht alle Wahlversprechen realisiert werden, oft wegen fehlender Mittel. Besonders in Kulturfragen stoßen wir zu oft auf eine sehr knappe Finanzierung.

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.