Theater & Bühne

Ein ganzes Leben

Juliana Hazoth
22. November 2021

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

Sieben Schauspielende stehen auf der Bühne, alle ganz in Weiß mit identischen Perücken. Nacheinander treten sie an Mikrofone, nehmen Geräusche und Phrasen auf, die zusammen nach und nach ein undurchdringliches Durcheinander geben. Beinahe ohrenbetäubend prasselt es auf die Zuschauenden ein: Das Leben von Mary Page Marlowe.

In verschiedenen Episoden entfaltet sich das Porträt einer Frau. Ihre Erfahrungen als Tochter, Mutter, Ehefrau und Geliebte offenbaren sich nicht chronologisch, aber immer aufeinander Bezug nehmend. Die Schauspielerinnen wechseln sich bei ihrer Darbietung ab, springen von Rolle zu Rolle und verleihen der Figur damit noch mehr Tiefe. Es ergibt sich das komplexe Bild eines Frauenlebens, das von Geltungsdrang, Verzweiflung, Liebe und Stärke gleichermaßen geprägt ist.

Die junge Mary Page möchte nichts lieber als selbstbestimmt leben, vielleicht in ihrer Traumstadt Paris, und lehnt sogar einen Heiratsantrag ab, um ihre Unabhängigkeit zu wahren. Und doch wird aus ihr eine geschiedene Mutter, die in Kentucky lebt, dem Alkohol verfällt und schließlich sogar vor Gericht steht. Das Stück erzählt von einer Frau, die gegen die Erwartungen ankämpft, die nach Freiheit und Selbstbestimmung sucht und letztlich doch scheitern muss. Zu viele Barrieren, zu wenig Möglichkeiten stehen der jungen Frau offen, bis sie schließlich dem Druck nachgeben muss und sich selbst verliert. »Ich bin nicht die, die ich bin. Ich tu nur so.« beschreibt Mary Page den Konflikt zwischen sich und der Gesellschaft.

Das Schauspielensemble nimmt sich der schier unmöglichen Aufgabe, Mary Page zu erzählen, mit Bravour an. Dabei bleibt die Figur immer menschlich, mit allen Stärken und Schwächen, ungeschönt und authentisch. Die packende Schauspielleistung, das Bühnenbild und die akustische Untermalung des Stücks greifen perfekt ineinander. Ganz geradeheraus: »Mary Page Marlowe« ist ein absolutes Theaterhighlight.

www.staatstheater-augsburg.de

 

Weitere Positionen

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?

2. August 2022 - 7:00 | Manuel Schedl

Eine Doppelausstellung im H1 befasst sich mit den Folgen von Kriegen. Es ist die dritte aktuell laufende Fotoausstellung in Augsburg zu gesellschaftlichen und politischen Themen. Wie viel »factual content« vertragen die Kunsthallen?

1. August 2022 - 14:17 | Gast

In die Region: Bayerische Welterbestädte. Ein Gastbeitrag von Sonja Wolf