Film

Flaschen aus dem Ausland

Thomas Ferstl
4. September 2017

Anlässlich der »Flüchtlingskrise« tauchen in den Kinos immer häufiger all zu heitere Integrationskomödien auf. Dass diese nur selten gut und hauptsächlich schlecht, da abziehbildhaft uniform sind, wird bei all der gezeigten Toleranz auch gerne einmal übersehen. Ein österreichischer Regisseur mit »Migrationshintergrund« wagt sich nun aus einem neuen, frischen Blickwinkel an dieses Thema. Problematisch und delikat ist die Thematik nun aber gerade in Öster­reich, wo kürzlich eine hitzige Debatte um die »Noch mehr Flaschen aus dem Ausland«-Kampagne des deutschen Smoothie-Herstellers True Fruits entbrannt ist. Worum es sich bei dem Film handelt und ob er im Gegensatz zu vielen Genrekollegen sehenswert ist, erfahren Sie hier.

»Die Migrantigen« (3. September, Kindodreieck) sind Marko (Aleksandar Petrović) und Benny (Faris Rahoma), zwei Wiener mit sogenanntem »Migrationshintergrund« und vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden. Als die beiden jedoch aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten Redakteurin Marlene Weizenhuber (Doris Schretzmayer), die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben. Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Und während die beiden durch die Erfüllung dieser Erwartungen und Vorurteile die Serie zum Erfolg machen, setzen sie sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander – auch mit ihren eigenen.

Regisseur Arman T. Riahi flüchtete in den 1980er-Jahren aus dem Iran nach Österreich und weiß, wovon er erzählt. Rotzfrech und mit pechschwarzem Humor schildert er diese scharfsinnige Geschichte zwischen Schein und Wirklichkeit, zwischen Migration und Integra­tion. Dabei erlaubt es das dokumentarische Szenario des Films, eben genau dieses Wechselspiel effektiv auf die Spitze zu treiben, ohne dass die Geschichte konstruiert daherkommt. Ebenfalls zur Glaubwürdigkeit tragen die beiden Hauptdarsteller Aleksandar Petrović und Faris Rahoma bei. Sie spielen ihre Doppelrollen authentisch und dass sie bereits in Peter Kollers »Auf bösem Boden« gemeinsam vor der Kamera standen, merkt man ihrem Zusammenspiel positiv an. Einziger Kritikpunkt ist, dass Riahis Geschichte bei den Nebenhandlungen abseits der TV-Produktion etwas zu oberflächlich bleibt. Ansonsten eine absolute Empfehlung, bei der man auch als Piefke beherzt an einer vermeintlich völlig falschen Stelle lachen darf – leiwand!

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.