Ausstellungen & Kunstprojekte

Faun und Apfelblüte

Iacov Grinberg
16. Juli 2020

Von der neuen Ausstellung »Faun und Apfelblüte« in der Galerie Facette habe ich einen gemischten Eindruck bekommen. Die Arbeiten der beiden Künstler aus Augsburg und Friedberg zeigen moderne Kunst. Eigentlich ist ein Besuch einer neuen Ausstellung moderner Kunst etwas riskant. Nicht selten versteht man die von renommierten Kunstwissenschaftlern ausgewählten und von ihnen hochgeschätzten Arbeiten nicht. Diesbezüglich ist ein Besuch der Galerie Facette weniger riskant: Außer der laufenden Ausstellung gibt es dort ständig andere Kunstobjekte, die sozusagen zum Interieur der Galerie gehören und welche es auch zu bewundern lohnt.

Gleich am Eingang der Galerie sprangen mir und meiner Begleiterin viele Abbildungen von Frauen ins Auge. Einige zeigten ganze Figuren, andere nur Gesichter. Ich empfand sie als ästhetisch im klassischen Sinne kaum schön und sie erinnerten uns an kindliche Zeichnungen, die mit ungeübter Hand gemacht wurden. Die Benennungen der Bilder haben uns noch zusätzlich verwirrt. Ein Bild, an dem meine Frau auf den ersten Blick eine sehr gut abgebildete geflügelte Hexe erkannt hat, entpuppte sich als »Michael«, ein Frauengesicht mit dem Titel »Bin ich schön?« stufte ich eindeutig als eine Karikatur ein.

Ein professioneller Künstler ist kein Kleinkind, seine Hand ist geübt und er malt zielstrebig. Er versucht in seinen Bildern, nach seinen Worten, ein tiefliegendes, inneres Geschehenes bildnerisch sichtbar zu machen. Beim Betrachten seiner Bilder kann es geschehen, dass der Betrachter mit den Bildinhalten in Resonanz geht, hofft der Künstler. Bei uns ist das nur mit einem seiner Bilder geschehen, mit dem Bild »Freund«, das uns beide begeisterte.

In der Galerie erwarteten uns auch viele kleine und große Bronzeskulpturen. Falls etwas in Bronze gegossen wird, wie üblicherweise Büsten von großen Komponisten oder Wissenschaftlern, soll dies meiner Vorstellung nach eindeutig verdient sein. In diesem Fall war es die beste Schöpfung des lieben Gottes, oder wie Atheisten sagen würden der Mutter Natur: der Frauenkörper. Ich weiß, dass dies in heutigen Zeiten von political correctness nicht zeitgemäß klingt, aber meine Vorstellungen von Schönem basieren auf antiken Vorbildern. Viele Figuren waren klein, zwei relativ groß.

Die kleinen Figuren, meist Akte, erfreuten meine Frau, mich aber nicht besonders: Für mich braucht eine menschliche Figur unbedingt einen Kopf mit einem Gesichtsausdruck, denn genau der gibt der Figur eine notwendige Stimmung. Ein Torso kann schön und ausdrucksvoll sein, aber ohne Gesicht fehlt etwas ganz Wesentliches. Bei den kleinen Figuren sind Gesichter bestenfalls nur angedeutet, bei beiden großen Figuren sind sie mit einem bestimmten Gesichtsausdruck versehen, der den Figuren eine Vollständigkeit und wirkliche Schönheit beigibt.

Ich kann Ihnen, liebe Leser*innen, empfehlen, diese Ausstellung selbst anzuschauen. Vielleicht schauen Sie einfach die Arbeiten an, die wir bewundert haben, und bewundern die Arbeiten, die wir einfach angeschaut haben. Das ist noch bis Dienstag, 21. Juli, möglich.

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.