Politik & Gesellschaft

Endlich Aufbruch?

Jürgen Kannler
24. Mai 2022

Seit Monaten nichts Neues von der Problembaustelle Staatstheater Augsburg. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Wie läuft es eigentlich mit dem Neubau des Staatstheaters? Auf der stadteigenen Informationsplattform theaterviertel-augsburg.de wurde die letzte Nachricht wohl im Herbst vergangenen Jahres abgesetzt. Sie zeigt einen Bagger mit Abrissbirne. Im Stiftungsrat ist noch der Deggendorfer Landrat Bernd Sibler aufgelistet, im Stiftungsvorstand der Geschäftsführer des Deutschen Schauspielhauses Hamburg Friedrich Meyer. Beide sind aus dem Stiftungsrat längst ausgeschieden.

Diese Schlamperei ist bezeichnend für die Qualität der Politik von Stadt, Staat und Staatstheater zum Thema. Die Verantwortlichen mauern. Es liegt nicht einmal ein Nachhaltigkeitskonzept für das Projekt vor, obwohl das Staatstheater seit Neuestem in Klimafragen doch so engagiert ist.

Die letzte Kostenanalyse stammt aus dem Jahr 2020 und bewegte sich mit 329 Millionen Euro schon damals gut beim Dreifachen der ersten Schätzungen von 2009. Wo der finale Etat heute verortet wird, ist Geheimwissen. Die bauliche Sanierung des Großen Hauses soll laut Stadt 2025 abgeschlossen sein. Ein Jahr später der Neubau. Wer würde wohl auch nur einen Pfifferling auf diese Daten setzen? Es gibt derzeit ja nicht einmal eine verlässliche Ansicht des zukünftigen Staatstheaters. Das Kulturreferat möchte zu diesen Punkten derzeit keine Auskunft geben und verweist auf einen öffentlichen Termin zum Thema, der für den 30. Mai im Augsburger Rathaus geplant ist. Und dann ist endlich Aufbruch?

 

 

 

Weitere Positionen

2. Juli 2022 - 12:00 | Bettina Kohlen

Im Rahmen einer unbedingt sehenswerten Retrospektive lässt die japanische Künstlerin Fujiko Nakaya im Haus der Kunst magische Nebelschwaden aufziehen.

1. Juli 2022 - 12:00 | Annika Berger

Ende Mai stand Augsburg einige Tage im Zeichen des Klimawandels und der Nachhaltigkeit. Neben dem Klimafestival »Endlich! « des Staatstheaters Augsburg fand auch die Public Climate School an der Uni Augsburg statt. Beide Veranstaltungen hatten ein facettenreiches Programm, die sich aber leider terminlich in Teilen überschnitten.

30. Juni 2022 - 10:00 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar zum Staatstheaterneubau von Jürgen Kannler.

29. Juni 2022 - 7:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Augsburger Geiger Sandro Roy freut sich auf seinen Auftritt als Solist gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie am 3. Juli im Parktheater. Mit seiner selber komponierten »Fantasie für Violine und Orchester op. 4«, die er diesem Orchester gewidmet hat, gibt es sogar eine Welturaufführung!

27. Juni 2022 - 10:40 | Anna Hahn

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

22. Juni 2022 - 11:00 | Jürgen Kannler

Bert Schindlmayr, Kulturmacher, Beobachter und Kommentator unserer Zeit, wird fehlen. Von Jürgen Kannler

22. Juni 2022 - 9:58 | Anna Hahn

»Kiss me, Kate« ist dieses Jahr die neue Produktion des Staatstheaters auf der Freilichtbühne. Die Premiere fand an einem traumhaft schönen Sommerabend statt. Dennoch kam die Frage auf, wo ist der Wumms?

22. Juni 2022 - 0:00 | Fritz Effenberger

Textilmuster interaktiv entdecken, erleben und entwerfen. Kurz nachgefragt bei Dr. Karl B. Murr.

17. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Erster Augsburger Digitaltag 2022. Ein Gastbeitrag von Horst Thieme

15. Juni 2022 - 9:56 | Juliana Hazoth

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.