Festival

Brecht auf der Schlachtbank

Thomas Ferstl
2. März 2021

Nett: Das Publikum machte reichlich Gebrauch von den animierten Reaktionsbuttons, um Suse Wächter, Yulia Lokshina, Jürgen Kuttner und Tom Kühnel mit klatschenden Händen, fliegenden Hüten und herzförmigen Luftballons in der Gesprächsrunde vor dem Film zu begrüßen. Sympathisch berlinernd leitete Brechtfestivalleiter Kuttner die Runde und stellte die Fragen. Die Zuschauer*innen erfuhren zum Beispiel, dass Regisseurin Lokshina diesen, ihren Abschlussfilm an der HFF-München, bereits drei bis vier Jahre im Voraus recherchierte und sich mit den Arbeitsbedingungen und Schicksalen der Leiharbeiter*innen in Deutschlands Fleischindustrie auseinandersetzte. So war die Dokumentation bei ihrer Premiere Anfang 2020 dem Skandal um die mangelhaften Arbeitsbedingungen beim Fleischverarbeiter Tönnies im Zuge massenhafter Covid-19-Infektionen und seiner Zeit weit voraus:

In der westdeutschen Provinz kämpfen osteuropäische Leiharbeiter*innen des größten Schweineschlachtbetriebs des Landes ums Überleben – und Aktivist*innen, die sich für deren Rechte einsetzen, mit den Behörden. Zur gleichen Zeit proben Münchener Gymnasiast*innen das Stück »Die Heilige Johanna der Schlachthöfe« und reflektieren über die deutschen Wirtschaftsstrukturen und ihr Verhältnis dazu.

Verwoben mit den Gedankengängen der Jugendlichen und ihrer Auseinandersetzung mit dem Text in den Proben erzählt der Film in unterschiedlichen Fragmenten über Bedingungen und Facetten von Leiharbeit und Arbeitsmigration in Deutschland.

Gepaart mit langen, collagierten Einstellungen und knallharten Interviews ganz nah an Mann und Frau, schafft Lokshina so ein beeindruckendes Mosaik über Fressen und Moral. Geschönt oder verheimlicht wird nichts, Traumata und Gewalt werden spürbar, auch ohne die prekären Verhältnisse zu zeigen. Nur durch die O-Töne, durch die Menschen, denen die Regisseurin eine Stimme gibt, wird eine widerliche Fratze unserer modernen Wirtschaft sichtbar. Yulia Lokshina ist ein zutiefst menschliches und bewegendes Debüt gelungen.

Auch im Brechtfestival-Chatfenster neben dem Film, in dem die meiste Zeit nur grober Unfug und ein paar Brecht-Zitate zu lesen waren, zollte eine Mehrheit der Zuschauer*innen am Ende gebührenden Respekt.

www.brechtfestival.de

Foto © JIP Film

Weitere Positionen

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.