Film

Boden der Tatsachen

Thomas Ferstl
5. März 2019

Die Spannung beginnt nach der Landung in Ghanas Hauptstadt Accra. Nach einem kleinen Marsch durch die sauberen, kühlen Hallen des neuen Flughafens gelangt man zur Temperaturkontrolle. Per Wärmebildkamera wird die Körpertemperatur ermittelt. Keine Einreise mit Fieber, es könnte ja das Gelbe sein. Innerlich vor Aufregung zitternd, war mein Körper scheinbar so cool wie Marlon Brando in »The Wilde One«. Weiter zur Passkontrolle. Ob ich die möglichen und nötigen 60 Tage ins Visum geschrieben bekomme? Nein, nur 30. Da ich 50 Tage im Land bleibe, finde ich mich einige Tage später beim Amt für Migration in Kumasi, der zweitgrößten Stadt des Landes, wieder, um eine Verlängerung zu beantragen. Die Behörde, bestehend aus mehreren Hütten und einem bröckelnden Betongebäude, pflegt klischeehafte afrikanische Bürokratie par excellence. Rauf, runter, hin, her, diverse Formulare, Tage und Geldscheine gehen ins Land, bevor ich meinen Pass wieder in Händen halten kann. Natürlich möchte auch der ein oder andere, mit dem ich zu tun habe, zum »Essen eingeladen« werden … wenn Sie verstehen, was ich meine.

Nach all der Aufregung musste also erst einmal entspannt werden. Und wie macht der Herr Projektor das? Natürlich bei einem Kinobesuch. Das Kino im Einkaufszentrum von Kumasi, einem der größten Shopping-Center in Westafrika, heißt Watch & Dine Cinema – und der Name ist Programm. Neben Popcorn und Softdrinks kann man sich auch allerlei Junkfood an die gemütlichen Sesselplätze bringen lassen. Auch praktisch: In Ghana ist es durchaus akzeptabel, Telefongespräche während eines Films zu führen. Sicherlich ein Traum für dauergestresste deutsche Manager. Kinos in Ghana zeigen überwiegend Hollywood-Produktionen, aber auch landeseigene Filme, bekannt als Gollywood. Der limitierte Spielplan vereinfachte die Wahl des Films: »Green Book« zum Zweiten. Meine Meinung über den Film hat sich seit Dezember nicht geändert. Bemerkenswert war jedoch, dass der Film – sehr untypisch für Ghana – nicht nur ohne Wartezeit, sondern 10 Minuten vor dem eigentlichen Beginn gestartet wurde. Den Einheimischen scheinbar völlig egal, erschien die Hälfte der wenigen Zuschauer doch erst eine gute Stunde nach Filmstart.

Mit dem ghanaischen Film habe ich während einiger Busfahrten durchs Land Bekanntschaft gemacht. Häufig waren diese Gollywood-Streifen sehr dialoglastig, handelten entweder von etwas Religiösem oder einer Familientragödie. Auf jeden Fall wird viel geschrien und die Produktionen wirken insgesamt teilweise schlechter als die Werbung lokaler Unternehmen, egal ob in Deutschland oder Ghana. Eine angenehme Ausnahme bildet Kwabena Gyansahs »Azali« (2018). Die 14-jährige Amina (Asana Alhasan) aus dem Norden Ghanas wird von ihrer Mutter als Zwangsarbeiterin nach Burkina Faso geschickt, wird dann befreit und landet durch widrige Umstände letztendlich als Kinderprostituierte in den Straßen der ghanaischen Hauptstadt Accra. Dort ist sie abermals gezwungen, um Leben und Freiheit zu kämpfen. Ein eindringlicher Film über die nach wie vor prekäre Situation von Kindern in Westafrika, der sich in Sachen Produktionsqualität nicht hinter europäischen Independentfilmen zu verstecken braucht.

Foto: »Azali« führt die junge Amina (Asana Alhassan) aus ihrem Dorf in eine schwere Zukunft.

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.