Ausstellungen & Kunstprojekte

Ausstellungstipps für unsere Kulturregion im Herbst

a3kultur-Redaktion

Die letzten Ferientage noch ein wenig Kunst genießen, alleine oder mit der Familie? Wir haben ein paar kulturelle Highlights in der Umgebung im Monat September ausgewählt und teilen hier unsere Empfehlungen.

Vollldampf los!, heißt es im September und Oktober im Bahnpark Augsburg: Bis 30. Oktober kann hier jeden Sonntag die Modellbahn mit ihren 1,5 Kilometer Schienen und ca. 850 Lokomotiven und Waggons in Aktion bestaunt werden, mitsamt liebevoll gestalteter Miniaturwelt rundherum. Und ganz nebenbei findet sich hier auch die berühmte Lokomotive »Emma« aus Michael Endes »Jim Knopf«-Romanen.

www.bahnpark-augsburg.de
 

»50 Jahre Olympische Spiele in Augsburg« – Hierzu muss man nicht viel Erklärendes sagen. Der Hotelturm und das Kongress am Park sind eng mit diesem damaligen Megaevent verbunden, und in dieser Ausstellung, die noch bis 30. August läuft, werden Erinnerungen an diese Tage im Sommer 1972, in denen Augsburg auch Sportgeschichte schrieb, lebendig.  Danach soll ab 21. September die Kunstausstellung »Wolf Noak: Gustav Mahler. Und die Natur.« anschließen.

www.kongress-augsburg.de
 

Wer die Intervention »Judenbilder« in der Dauerausstellung im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben in der Halderstraße noch nicht gesehen hat, hat Glück, denn die Ausstellung wurde bis 4. Dezember verlängert. Es gibt Kurioses, Rares und Diskussionswürdiges rund um das (Klischee)Bild der jüdischen Lebensweise zu bestaunen. Am 24. Oktober eröffnet das Museumsteam dann seine neue Ausstellung »Voices. Ein Mosaik ukrainisch-jüdischen Lebens.« in Kriegshaber und will darin ein eindrückliches Bild von ukrainisch-jüdischen Leben vermitteln.

www.jmaugsburg.de
 

Im Diözesanmuseum St. Afra ist bereits die Ausstellung »KEBAB – Kulturgut erhalten – bewahren – ausstellen – begreifen« in den Startlöchern. Ein spannender Blick hinter die Kulissen des Museums und der Restaurierungswissenschaften wird sich für die Besucher*innen ab 11. September auftun und all die Arbeit zeigen, die die historischen Zeugnisse den Museen und ihren Mitarbeiter*innen abverlangen.

www.museum-st-afra.de

Das Fugger und Welser Erlebnismuseum im Augsburger Domviertel scheut auch im Sommer 2022 nicht den kritischen Blick auf Augsburgs berühmte Patrizierfamilien und widmet sich der historischen und künstlerischen Auseinandersetzung mit den Wirtschafts- und Kolonialmächten der Vergangenheit, unter anderem mit der neu erworbenen Installation »4,578 (4.578)« der US-amerikanischen Künstlerin Veronica Jackson, und dies auch verständlich aufbereitet mit einem umfangreichem Programm für Familien und Kinder.

www.fugger-und-welser-museum.de

Im Textil- und Industriemuseum »tim« werden Sinne und Intellekt von Besucherinnen und Besuchern noch bis 9. Oktober gefordert, aber auch belohnt, wenn die österreichische Medienkünstlerin Sabine Groschup sie in ihrer Ausstellung »Der doppelte (T)Raum« (Siehe auch Seite 6) durch einen Parcours aus Architektur, Skulptur, Klang und Video schickt, dessen thematische Bandbreite von in Taschentücher gestickter Poesie bis zur Auseinandersetzung mit dem monumentalen Werk des Komponisten John Cage reicht (wir berichteten). Daneben präsentieren junge Designerinnen in der zweiten Sonderausstellung »Design Goals« Entwürfe zum Thema Nachhaltigkeit (bis 24. September).

www.a3kultur.de/positionen/stoff-aus-dem-traeume-sind
www.timbayern.de

Der Kunstverein Augsburg präsentiert noch bis 18. September im Holbeinhaus den Berliner Künstler Nik Nowak. Dessen Werkschau »Zwischen Dir Und Mir, Dunkelheit« überschreitet mit seinem Werk disziplinäre und mediale Grenzen und »entwickelt einen faszinierenden Sog«, wie a3kultur-Autorin Bettina Kohlen findet. Nicht unbedingt sommerlich-leichte Kost, aber lohnend und künstlerisch hochwertig. Am 14. September um 18 Uhr wird es hier noch einmal eine Abendführung geben.

www.a3kultur.de/positionen/strategische-klaenge
www.kunstverein-augsburg.de

Das Wittelsbacher Schloss Friedberg ist immer einen Besuch wert, schon seiner einzigartigen Sammlung prächtiger Uhren wegen. Besonders aber, wenn die Wiener Schauspielerin Julia Stemberger am Freitag, 16. September, aus Isabel Allendes erotischem Kochbuch »Aphrodite – Ein Fest der Sinne« liest und dabei die großen Themen zwischen Mann und Frau verhandelt (Karten im Vorverkauf und Abendkasse). Oder beim Familienmusical Zwerg Nase, einem Gastspiel der Musikbühne Mannheim am Freitag, den 30. September.

www.wittelsbacher-schloss-friedberg.de

Im Künstlerhaus Marktoberdorf ist noch bis zum 11. September die Ausstellung Junge Kunst zu sehen, unter anderem mit Werken der diesjährigen Preisträgerinnen des Förderpreises der Antonia und Hermann Götz-Stiftung Vero Haas und Mariella Maier.

www.kuenstlerhaus-marktoberdorf.de
 

Besondere Angebote für Kinder bietet das Edwin-Scharff-Museum Neu-Ulm: Hier gastiert bis zum 18. September das Grazer Kindermuseums FRida & freD mit der Sonderausstellung »Architektierisch«. Hier erzählen Ameise, Biber, Eisbär und viele mehr von ihren Baukünsten in der Natur und regen zum Nachdenken über die Baukultur des Menschen an. Für die Erwachsenen lockt zeitgleich die Dauerausstellung des Museums sowie die Sonderausstellung  »Aussenräume – Innensichten«.

www.edwinscharffmuseum.de
 

Die Dachauer Galerie Lochner beherbergt noch bis 4. September die Künstlervereiningung Dachau, welche mit einer Sonderausstellung ihre 33-jährige künstlerische Städtepartnerschaft zwischen Dachau und dem polnischen Oświęcim feiert. Insgesamt fünfzehn Künstler*innen aus Polen und Deutschland stellen hier aus, bevor die Galerie Lochner mit ihrem Jahresprogramm und einer Ausstellung zum Künstler Corneille fortfährt.

www.galerielochner.de
 

Kunst mit ökologischer Mission bietet die MEWO Kunsthalle Memmingen im September und Oktober: »vom Aussterben bedroht/on the brink of extinction« ist der Titel der laufenden Ausstellung mit Werken von Alexandra Daisy Ginsberg, Maximilian Prüfer und Gil Shachar. Daneben gibt es hier noch zwei weitere Ausstellungen. »Conditioning Demands« (bis 18. September) von Alice Morey thematisiert und verwendet ebenfalls die Natur für ihre Werke, und der kanadische Fotograf Tim Smith gibt noch bis 9. Oktober Einblicke in das Leben der »Hutterer«.

www.mewo-kunsthalle.de

Gute Nachrichten für alle Märchenfans: Die Ausstellung »Es war einmal ...« im MUGS (Museum und Galerie der Stadt Schwabmünchen) ist verlängert bis 30. September. Auf drei Etagen zeugen mehr als 300 Exponate, z.B. Illustrationen, Grafiken und Bücher aus aller Welt von der Anziehungskraft, die die Grimmschen Märchen weltweit auf Jung und Alt ausüben.  

www.kultur-schwabmuenchen.de

Im Archäologischen Park Cambodunum (APC) in Kempten, einem Projekt des neuen Museumsnetzwerks »Antike in Bayern«, wird das Leben der Menschen auf unserer Seite der Alpen vor 2000 Jahren lebendig. Für Familien gibt es hier zum Beispiel eine Kostümführung am 11. September und für Kinder sonntags Führungen und an den Samstagen Workshops wie »Leben in der Römerstadt« oder »Fibula und Lunula – Modischer Schmuck im Römischen Reich«.

www.apc-kempten.de

Aktuelle Ausstellungen des Bezirks Schwaben:

Das Herz dürfte manchem Nostalgiker im Museum KulturLand Ries im Kloster Maihingen aufgehen, wenn in der Ausstellung »Lauter alte Schachteln? Kisten, Koffer, Kästchen packen aus« umgenutzte Zigarettenschachteln, Schmuckschatullen, scheinbar schnöde Werkzeugkisten, Flüchtlingskoffer oder große Reisetruhen ihr Innenleben offenbaren.

www.mklr.bezirk-schwaben.de

Das Siegel »familienfreundlich« prangt seit diesem Sommer auch auf dem Kulturschloss Höchstädt. Das Schloss birgt eine Dauerausstellung zur Schlacht von Höchstädt/Blenheim im Jahre 1704 sowie das Museum deutscher Fayencen. Aktuell findet hier auch die Ausstellung »Alles inklusive!« (Foto) statt, die sich mit dem Zusammenleben von behinderten und nichtbehinderten Menschen befasst. Im Begleitprogramm findet sich das Familienstück »Flugschneider« des inklusiven Theaters Heyoka (am 18. September) und ein Inklusionsabend mit Workshop und Gesprächen (am 29. September).

www.hoechstaedt.bezirk-schwaben.de

»Gedankenpflücken« ist den ganzen September hindurch in der Schwäbischen Galerie im Museum Oberschönenfeld angesagt. Drei Künstler*innen zeigen, wie sich mit Hilfe von Collage, Malerei, Zeichnung und Objektkunst Geschichten erzählen lassen. Um die Ausstellung herum gibt es Ferienkurse, ein Erzählcafé, Natur- und Familienführungen. Siehe Seite 6. www.mos.bezirk-schwaben.de

Das Museum Hammerschmiede des Bezirks Schwaben und der Stockerhof Naichen beleuchten das Leben der Menschen am Flüsschen Kammel und beherbergen eine noch nutzbare Schmiede, in der alle 14 Tage Schmiedevorführungen stattfinden (im Monat September sind dies der 4. und der 18.). Darüber hinaus gibt es turnusmäßige Führungen und Mitmachstationen rund um Handwerk und Natur.

www.hsn.bezirk-schwaben.de

Das Schwäbische Freilichtmuseum Illerbeuren bringt Familien bäuerliches Leben und Arbeitsalltag in der Landwirtschaft nahe. Jetzt, in den Erntemonaten, ist der Blick auf die Herkunft unserer Nahrungsmittel besonders bunt und faszinierend, und es darf auch selbst mit angepackt werden, zum Beispiel am »Anpacktag Kartoffelernte« am 17. September. Ein weiteres Highlight wird die Fledermausnacht am 27. August sein, die vom Landesbund für Vogelschutz veranstaltet wird.

www.bauernhofmuseum.de

Aktuelle Ausstellungen der Kunstsammlungen und Museen Augsburg:

Grafisches Kabinett: Die modernen Frauen des Ateliers Elvira bis 25. September | H2 – Zentrum für Gegenwartskunst: European Trails. Europäische Fotokünstlerinnen der Gegenwart bis 18. September | Neue Galerie im Höhmannhaus: Focus Ukraine bis 4. September (Foto rechts) | Maximilianmuseum: Glanzvolles Andenken – Silber aus dem Vermächtnis von Kurt F. Viermetz bis 25. September | Rokoko-Garten des Schaezlerpalais: Kunst im Garten bis 2. Oktober | Schaezlerpalais: Pax & Pecunia bis 11. September // Victor van der Saar: »Wildes Wasser« bis 16. Oktober |
Halle 1 – Raum für Kunst im Glaspalast: Hiroshima Black Rain Hibakusha / Shelters bis 25. September

Vorschau:
Kabinett des H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast: Die Nacktheit der Zeichnung. Arbeiten in Schwarz auf Weiß von Beckmann bis Warhol ab 30. September