Ausstellungen & Kunstprojekte

Eine Ausstellung als Prüfstein

Iacov Grinberg
17. Oktober 2019

Beim Betrachten einer Ausstellung mache ich zusammen mit meiner Frau zuerst eine Runde, wobei wir weder auf die Titel der Arbeiten noch auf die Namen der Schöpfer achten. Im Obergeschoss stießen wir auf ein Zimmer mit dunkler Beleuchtung sowie 13 Radierungen und Drucken in jeweils einer anderen Technik. Sie waren unserer Meinung nach exzellent. Kombinationen aus geometrischen Körpern und komplexen Figuren mit Rocailles – alles wie mit Lineal und Zirkel geschaffen. Strenge scharfe und präzise Linien, deutliche Perspektiven. Wir eilten ins Erdgeschoss, um die Liste der Titel und Künstler zu holen. Es handelte sich nicht um Arbeiten eines modernen Künstlers, was wir vermuteten, sondern um Holzschnitte aus der Serie »Geometria et Perspektiva« von Lorenz Stoer, gedruckt in Augsburg 1567. Im nächten Zimmer waren Kopien von zwei seiner Aquarelle mit dem gleichem Titel zu sehen. Dazu auch Arbeiten moderner Künstler, welche teilweise auf Stoers Werke verwiesen: Eine Videoanimation und zwei Objekte von Florian Balze, fünf Arbeiten mit Acrylfarben und Kugelschreiber von Bernd Ribbeck, sechs Skulpturen und sechs Zeichnungen von Wolfgang Stehle. Die deutlich geometrischen Arbeiten von Florian Balze und Bernd Ribbeck, aber auch »Wolkenheim« und die »Pyramiden« von Wolfgang Stehle beeindruckten uns sehr. Die übrigen Werke in anderen Räumen waren gut, sie beinhalteten aber deutlich andere, eher natürliche Motive mit nicht immer scharfen Linien. Wir schätzten sie nicht so hoch wie diejenigen im Obergeschoss.

Später besuchten wir diese Ausstellung mit einem Bekannten – einem Maler und Grafiker. Erstaunlich für uns: Seine Einschätzung war ganz gegenteilig. Geometrische Elemente beeindruckten ihn nicht wirklich. Während eines langen Gesprächs mit ihm, kamen wir zu einem interessanten Gedanken.

Ich bin Mathematiker, meine Frau Maschinenbauingenieurin. Unsere Ausbildung und auch unsere Schulbildung basierte auf strenger Logik und naturwissenschaftlichen Grundlagen, da humanitäre Fächer in der ehemaligen Sowjetunion unterrepräsentiert waren. Unser kultureller Hintergrund ist von Logik geprägt. So nehmen wir gerne die Arbeiten der Renaissance wahr: Sie waren von Ratio geprägt. Nur wesentlich später, im Impressionismus, kamen breit gefächert die Gefühle in die Kunst. Moderne Kunst tendiert heute eher zu den Gefühlen als zur Ratio. Unser Bekannter, der eine humanitäre Ausbildung hat, nahm sie gerne wahr.

Vielleicht können auch Sie diese Ausstellung als Prüfstein für ihren kulturellen Hintergrund nutzen: Was fasziniert Sie mehr, Geometrie und Ratio oder Gefühle? Die Ausstellung ist noch bis zum 15. November zu bewundern.

www.kunstverein-augsburg.de

Weitere Positionen

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 18:00 | Juliana Hazoth

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.

18. November 2021 - 10:00 | Thomas Ferstl

Nach den Erfolgsserien »House of Cards« und »Haus des Geldes« sorgen neue Haussagas nun wieder für Furore. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne von Thomas Ferstl im November.

18. November 2021 - 9:37 | Iacov Grinberg

In der Augsburger Staats- und Stadtbibliothek wurde die Ausstellung »Sole Survivors & Rare Editions« mit unikalen, seltenen und illuminierten Inkunabeln aus dem Bestand der Bibliothek eröffnet.