Literatur

In 20 Büchern durch Europa

Juliana Hazoth
14. August 2021

Eine literarische Rundreise

Teil 3: Italien, Griechenland, Spanien, Türkei

Mit den Temperaturen steigt auch die Urlaubslaune und es zieht uns in die Ferne. Damit das Fernweh auch im heimischen Garten, auf dem nächstgelegenen Campingplatz oder am Baggersee erfolgreich gestillt wird, begeben wir uns in den a3kultur-Ausgaben Juni bis September auf eine vierteilige literarische Rundreise durch Europa. Den Ferienmonat August verbringen wir im Süden – in Italien, Griechenland, Spanien und der Türkei. Unsere fünf Buchtipps zeigen: Die beliebten Urlaubsziele können auch literarisch punkten.

Ahmet Ümit
(T) Das Derwischtor
512 Seiten, 2020
Erschienen bei btb
www.penguinrandomhouse.de

Die Recherche zu einem mysteriösen Brand führt die junge Karen Kimya Greenwood in die Heimat ihres Vaters, die zentralanatolische Stadt Konya. Dort stößt sie auf ein Netz aus Geheimnissen, Intrigen und Mystik, das sich jahrhunderteweit in die Vergangenheit erstreckt.

Das »Derwischtor« ist der neue Kriminalroman des Autors Ahmet Ümit, von dessen zahlreichen Krimis bereits einige verfilmt wurden. Der meistgelesene Krimiautor der Türkei nimmt uns mit auf eine spannende Detektivreise!

Margarita Liberaki
(G) Drei Sommer
388 Seiten, 2021
Erschienen bei Arche
www.w1-media.de

Die drei Schwestern Maria, Infanta und Katerina wachsen in den 1930er-Jahren auf einem Landgut in der Nähe von Athen auf. Sie teilen alles miteinander, auch wenn sie vollkommen unterschiedlich sind. Doch jeder Sommer verändert etwas in ihrer Beziehung zueinander. Immer mehr drängt es sie nach einem eigenständigen Leben.

Margarita Liberaki gehört zu den wichtigsten griechischen Autorinnen des 20. Jahrhunderts und schuf mit ihrem Roman »Drei Sommer« einen modernen Klassiker, der die zeitlose Frage stellt: Muss ich als Frau auf Liebe und Familie verzichten, um selbstbestimmt und freiheitlich zu leben?

Luca Di Fulvio
(I) Es war einmal in Italien
720 Seiten, 2020
Erschienen bei Lübbe
www.luebbe.de

Der italienische Bestsellerautor Luca Di Fulvio begeisterte seine Leser:innen bereits mit Werken wie »Der Junge, der Träume schenkte«.
In seinem neuen Buch »Es war einmal in Italien« geht es mitten rein in das pulsierende Rom im Jahr 1870. Es erzählt die Geschichte von drei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die doch miteinander verbunden sind. Als die Ewige Stadt von einem dramatischen Ereignis erschüttert wird, stehen alle drei vor ungeahnten Herausforderungen. Eine gigantische Reise in die Vergangenheit Italiens!

Marian Izaguirre
(E) Als die Träume noch
uns gehörten
544 Seiten, 2020
Erschienen bei Fischer
www.fischerverlage.de

Eines Tages entdeckt Lola in ihrer kleinen Buchhandlung in Madrids Altstadt ein rätselhaftes Buch. Niemand weiß, woher es kommt. Als eine geheimnisvolle Frau sich für das Buch interessiert, tauchen die beiden Frauen gemeinsam in die Geschichte ein, die sie für immer verändern wird.

Marian Izaguirre schreibt in ihrem Buch über die Liebe zur Literatur und zum Leben. In Spanien ist die Autorin bereits preisgekrönt, mit »Als die Träume noch uns gehörten« feiert sie endlich ihren internationalen Durchbruch. Ein wunderschöner Roman, der zum Träumen einlädt!

Domenico Dara
(I) Der Postbote von Girifalco
480 Seiten, 2021
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch
www.kiwi-verlag.de

Mit seinem Debütroman »Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall« begeistert der italienische Autor Domenico Dara Publikum und Kritik gleichermaßen, wurde dafür mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

In dem Roman nimmt er seine Leser*innen mit in seine Heimat, das kleine verschlafene Girifalco in Süditalien in den 1960er-Jahren. Dort hat es sich der Postbote des Orts zur Aufgabe gemacht, seinen Mitmenschen unter die Arme zu greifen – ohne deren Wissen. Eine charmante Geschichte mit einem wundervollen Protagonisten!

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 16:05 | Tanja Blum

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.