Literatur

In 20 Büchern durch Europa

Juliana Hazoth
28. Mai 2021

 

Eine literarische Rundreise

Teil 1: Frankreich, Belgien, Niederlande, Schweiz

Mit den Temperaturen steigt auch die Urlaubslaune und es zieht uns in die Ferne. Damit das Fernweh auch im heimischen Garten, auf dem nächstgelegenen Campingplatz oder am Baggersee erfolgreich gestillt wird, begeben wir uns in den kommenden Ausgaben von a3kultur auf eine vierteilige literarische Rundreise durch Europa. Von unserer Region aus starten wir mit Frankreich, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz in den Westen. Zwischen Bergpanorama, Seenlandschaft und Sandstränden haben wir fünf passende Buchtipps für eine literarische Entdeckungstour zusammengestellt.

Sabine Weiß
(NL) Krone der Welt

686 Seiten, 2020
Erschienen bei Bastei Lübbe
www.luebbe.de

Einen Blick in die Vergangenheit gewährt Autorin und Geschichtswissenschaftlerin Sabine Weiß in ihrem großen historischen Roman »Krone der Welt«, der die vielen Facetten des aufstrebenden Amsterdams im 16. Jahrhundert zeigt und die Geschichte von drei jungen Geschwistern erzählt. Vincent möchte unbedingt Architekt werden, sein Bruder Ruben plant eine rebellische Karriere auf hoher See und ihre Schwester Betje ist eine talentierte Köchin.

Drei spannende Lebensgeschichten vor eindrucksvoller historischer Kulisse!

Mina Gold
(NL) Der Sommer der Inselblumen

608 Seiten, 2020
Erschienen bei Penguin
www.penguinrandomhouse.de

Charmantes Inselleben, Sandstrände und viel Sonne – all das bietet Mina Golds Urlaubsroman »Der Sommer der Inselblumen«. Kurzerhand zieht Protagonistin Anna von Hamburg auf die niederländische Nordseeinsel Texel, um dort den Traum vom eigenen Blumenladen zu verwirklichen. Auf große Begeisterung trifft sie nicht, doch ihre charmante ältere Nachbarin Roos und der sympathische Luuk greifen ihr unter die Arme.

Eine bezaubernde, leichte Sommerlektüre mit duftenden Blumen, salziger Meeresluft und einer Prise Liebe!

Laetitia Colombani
(FR) Das Haus der Frauen

256 Seiten, 2020
Erschienen bei S. Fischer Verlage
www.fischerverlage.de

Der französischen Schauspielerin und  Regisseurin Laetitia Colombani gelang mit ihrem Debüt »Der Zopf« auf Anhieb der Sprung auf die Bestsellerliste. Mit ihrem aktuellen Roman »Das Haus der Frauen« stellt sie ihr schriftstellerisches Talent erneut unter Beweis. Darin widmet sich Colombani der beeindruckenden Lebensgeschichte einer ganz besonderen Frau: Blanche Peyron, die in den 1920er-Jahren eines der ersten Frauenhäuser gründete.

Mit Blick auf das heutige Paris schafft die Autorin ein beeindruckendes Bild der Kraft, des Zusammenhalts und der Magie dieses Schutzorts – das Erbe Peyrons.

Stephan Haas
(B) Belgische Finsternis

336 Seiten, 2020
Erschienen bei Emons
www.emons-verlag.com

Düstere Spannung verspricht »Belgische Finsternis«, das Krimidebüt des belgischen Autors Stephan Haas. Ermittler Piet Donker wird aus Brüssel in eine kleine Provinzstadt in Ostbelgien versetzt, denn dort gibt es neue Erkenntnisse zu einem alten Cold Case. Vor 15 Jahren verschwand ein Jugendlicher – der Fall blieb ungelöst. Doch neue Indizien zeigen, dass es sich bei der Tat um keinen Einzelfall handelte.

Ein spannungsgeladener Lokalkrimi, der nicht nur Genrefans gefallen dürfte!

Pascal Mercier
(CH) Das Gewicht der Worte

576 Seiten, 2020
Erschienen bei Hanser
www.hanser-literaturverlage.de

Simon Leyland ist fasziniert von Sprachen. In seiner Arbeit als Übersetzer geht er ganz auf – bis sein Leben an einen Wendepunkt gelangt. Simon beginnt sich und sein bisheriges Leben zu reflektieren. Als Übersetzer überträgt er die Sprache anderer, doch er selbst blieb bisher stumm. Was ist seine Sprache, seine Worte? Dieser Frage geht der Schweizer Bestsellerautor Pascal Mercier in seinem neuesten Roman »Das Gewicht der Worte« nach.

Nach seinem Sensationserfolg »Nachtzug nach Lissabon« stellt er sich in der für ihn typischen Art erneut den großen Fragen des Lebens und erzählt dabei behutsam eine tiefgründige Geschichte.

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.