Festival

Zwischenräume

Sarvara Urunova
17. August 2016

Dabei sorgt alljährlich ein knappes, prägnantes Motto für eine unverwechselbare Ausrichtung, die in diesem Jahr vom 24. August bis zum 3. September zeitliche, kulturelle und geographische »Zwischenräume« umfasst.

In diesen Zwischenräumen lösen Reize Reaktionen aus, entstehen magische Momente und innere Landschaften. So entführt am 24. August und am 30. August das Verdi Quartett – durch die Bratschistin Madeleine Przybyl und den Cellisten Alban Gerhardt zum Sextett erweitert – mit den Werken von Schubert, Beethoven und Schönberg in die Räume zwischen den Jahrhunderten, zwischen den Stilen, zwischen den Disziplinen.

Der zypriotische Wahl-Füssener Nikolas Kyriakou beschreibt im Zusammenspiel mit seinem japanischen Kollegen Takeo Sato die musikalischen Wandlungen, die man auf der Reise von Japan nach Zypern wahrnehmen kann. Das Gitarren-Duo am 26. August zu hören.

»Born to be mild« nennen Hille Perl und ihr Ensemble ihre spezielle Synthese aus Alter Musik und elektronischen Klängen. Ein Zwischenreich der Epochen, Stile und Nationen wird am 27. August aufgetan. Anschließend bewegen sich am 31. August zwei international renommierte Solisten zwischen den Zeiten: Der Cellist Alban Gerhardt und der Pianist Matthias Kirschnereit gestalten aus der Begegnung mit Claude Debussy, Alberto Ginastera, Max Reger, Leoš Janácek und Dmitrij Schostakowitsch ein schillerndes Kaleidoskop der Moderne.

Twana Rhodes & Band werden am 25. August die Berührungspunkte zwischen Jazz und Pop ausloten, während das Jourist Quartett (Foto) am 2. September russische und argentinische Tangos in einem Raum zusammenführt.

Mit der »Erklärung einiger Dinge« überwindet am 1. September Saad Thamir und sein Ensemble schließlich die scheinbar unüberwindbaren Gegensätze von Orient und Okzident. Der gebürtige Iraker hat Friedensgedichte bekannter Literaten in eine Musik gefasst, die Elemente der Klassik und des Jazz mit traditionellen Gesängen arabischer Frauen und den komplexen Maqamat des Nahen Ostens in einem faszinierenden Konzert verknüpft.

Führungen, Vorträge, Meisterklassen und der Treffpunkt Geigenbau runden das Festivalprogramm ab. So tun sich zwischen den Saiten viele Räume auf, um sich immer wieder mit neuen Inhalten zu füllen.

www.festival-vielsaitig.fuessen.de

Weitere Nachrichten

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.

18.10.2021 - 09:00 | Juliana Hazoth

Am Mittwoch, den 10. November um 19:30 Uhr liest Thomas Meyer in der Stadtbücherei aus seinem neuesten Werk. Gemeinsam mit Schriftstellerin Elisa Diallo sprechen die beiden über ihre persönlichen Erfahrungen mit Antisemitismus und Rassismus.