Ausstellungen & Kunstprojekte

Wechselspiel

a3redaktion
15. Oktober 2020

Das Staatliche Textil- und Industriemuseum (tim) verlängert seine viel beachtete Sonderausstellung »Amish Quilts meet Modern Art«. Das gab Museumsdirektor Dr. Karl Borromäus Murr bekannt. Demnach läuft die Ausstellung nun bis zum 24. Januar 2021, ursprünglich sollte Ende Oktober Schluss sein.

Murr: »Kultureller Input ist für eine Gesellschaft gerade in Zeiten der Krise essenziell. Da unsere aktuelle Sonderausstellung wichtige aktuelle Fragen nach Gründen und Abgründen unseres gegenwärtigen Lebens stellt, haben wir uns dazu entscheiden, die Ausstellung deutlich zu verlängern. Die Corona-Pandemie hat zahllose gesellschaftliche Zustände – positive wie negative – zu Tage treten lassen. Wir als Museum können und möchten dazu beitragen, ein solidarisches und lebenswertes Miteinander zu ermöglichen. Dazu kann die aktuelle Ausstellung ihren Anteil leisten. Sie zeigt eindrucksvoll: Kultur macht Sinn!«

Die Besucher*innen erwartet auf einer Fläche von mehr als 1.000 Quadratmetern ein spannender Dialog originaler Amish-Quilts aus der Zeit zwischen 1890 und 1950 und Arbeiten zeitgenössischer Kunst. Dabei geht es um unterschiedliche Perspektiven auf so aktuelle Themen wie beispielsweise Ordnung und Chaos, Gemeinschaft und Individualität oder Frieden und Krieg. Im Wechselspiel suchen die Objekte aus den unterschiedlichen Epochen und Lebensentwürfen nach tragfähigen Antworten auf grundlegende Fragen unserer menschlichen Existenz.

Die Amish People, eine protestantische Splittergruppe aus den USA, verweigert sich fast allem Fortschritt. Die Mitglieder nutzen beispielsweise keine Autos oder elektrischen Strom und lehnen die moderne Lebensweise ab. Dem gegenüber stehen Werke zeitgenössischer Kunst, die sich mit aktuellen Fragen der gegenwärtigen Gesellschaft befassen.

www.timbayern.de

Foto, © Felix Weinold:
Dorothée Aschoff, graues Boot, 2019
Dorothée Aschoff, grenzend II und IV, 2019

Weitere Nachrichten

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.