Tanz

Tanz trotzt!

Renate Baumille...
20. Januar 2021

Aufreibend und umfänglich, aber allemal lohnend waren im Vorfeld die Maßnahmen, die von den Akteur*innen der Plattform für zeitgenössischen Tanz »Choreoloop« getroffen werden mussten, um ihr international besetztes Projekt an den Start zu bringen: Nur wer einen negativen Test vorlegte, durfte für den Zeitraum 11. Januar bis 4. Februar in die Seminarstätte in Regen einziehen. Die Künstler*innen, die aus dem Ausland anreisten, begaben sich vorab in Deutschland in Quarantäne. Zudem wurde ein rigides Hygienekonzept mit dem örtlichen Gesundheitsamt abgestimmt, das höchsten Infektionsschutz und damit größtmögliche Isolation des Kollektivs auf Zeit gewährleistet.

Die jungen Tänzer*innen wollten sich endlich wieder gemeinsam und live mit ihrer Bewegungskunst beschäftigen. Man kann sich gut vorstellen, was der erzwungene Stillstand gerade für Berufstänzer*innen bedeutet, die das tägliche Bewegungs- und Probenpensum brauchen, allein um die physische Kondition und das technische Level aufrechtzuerhalten – von den existentiellen Nöten gerade freischaffender Künstler*innen ganz abgesehen. Da bietet das Thema des Treffens »Kommunikation« hinreichend Stoff für einen zeitgenössischen Tanzabend, der im besten Fall wie auch schon frühere »Choreoloop«-Projekte auf einer Augsburger Bühne seine Premiere feiern soll. Gemeinsam mit den Tänzer*innen beleuchtet und erforscht Diana Wöhrl als Choreografin unsere Kommunikationswege. Was passiert, wenn man auf einzelne Sinne verzichten muss? Welchen Einfluss nehmen neue Technologien darauf? Wie und warum nehmen wir nonverbale Ausdrucksmittel wahr?

Finanziell ermöglicht und unterstützt wird das aktuelle Projekt durch das »Nationale Performance Netz – Stepping Out«, das wiederum von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative »Neustart Kultur« gefördert wird, durch das »Hilfsprogramm Tanz« sowie die Arno-Buchegger-Stiftung.

Mit dabei sind Ricardo Campos-Freire (Portugal), Kai Chu-Chunag (Taiwan), Francesca Ciaffoni (Italien), Sade Mamedova (Russland), Philip Vötter (Österreich), Laura Witzleben (Deutschland) sowie Ivana Orsolic (Kroatien), die Diana Wöhrl auch assistiert. Esther Abdelghani entwirft das Bühnenbild und die Kostüme. Johanna Drüszler (Organisation) und Korbinian Grabmeier (PR) komplettieren das Team, das hofft, im Frühjahr die ersten Vorstellungstermine bekannt geben zu können.

www.choreoloop.com

Weitere Nachrichten

19.05.2022 - 10:45 | a3redaktion

Augsburgs Kulturreferent Jürgen Enninger lädt heute zum ersten Teil der Gesprächsreihe in den Pavillon auf den Rathausplatz.

19.05.2022 - 09:12 | Martin Schmidt

Die Songwriterinnen Ala Cya und Aleyna bringen FemPop ins Abraxas. Am Freitag, 20. Mai präsentieren sie ihre mal träumerischen, mal kraftvollen Kompositionen.

19.05.2022 - 08:00 | Marion Buk-Kluger

Live-Nachrichten im Comedy-Format bietet das Programm der Macher hinter dem Online-Magazin »Der Postillon« am Montag, 23. Mai, 19:30 Uhr, in der Stadthalle Gersthofen.

18.05.2022 - 07:00 | Marion Buk-Kluger

Am Freitag, 20. Mai, 20 Uhr, geht es im Friedberger Schloss um »Männer, die auf Handys starren«.

17.05.2022 - 13:30 | Manuel Schedl

Drei Meisterschüler*innen derselben Professorin zeigen ihre neuesten Arbeiten aus Malerei und Zeichnung.

17.05.2022 - 07:00 | Gast

In Augsburg soll die Zukunft des Geldes neu gedacht werden. Ein Gastbeitrag von Sylvia Schaab

16.05.2022 - 09:00 | Martin Schmidt

Der Herr Polaris und die Tänzerin Chrissy Kuck machen gemeinsame Sache: Das Video zum Song »Ablenkungen« führt durch das nächtliche Augsburg.

Klimafestival
16.05.2022 - 07:00 | a3redaktion

Unter Beteiligung deutschlandweit renommierter Akteur*innen beginnt am Donnerstag 19. Mai am Staatstheater Augsburg das Klimafestival »endlich«

15.05.2022 - 07:00 | Martin Schmidt

Der Theologe und Publizist Uwe Birnstein gibt am Dienstag, 17. Mai Einblicke in den jüdisch-mystischen Glauben von Leonard Cohen. Live dazu: Birnsteins Acoustic Cohen Project »Stine & Stone«.

14.05.2022 - 07:00 | Martin Schmidt

Rund um den Aichacher Musiker Andreas Matthes setzen 25 Musiker*innen weltweit mit einem internationalen Friedenssong ein Zeichen: Eine 12-minütige Version des Songs gibt es auf Youtube.