Ausstellungen & Kunstprojekte

Stiften gehen!

Anna Hahn
27. August 2021

Der Augsburger Stadtrat beauftragte die Kunstsammlungen und Museen eine Sonderausstellung zum 500-jährigen Jubiläum der Fuggerei zu entwickeln.

Obwohl diese Epoche von der jetzigen Corona-Zeit weit weg scheint, zeigen sich bei genauem Hinsehen erstaunliche Parallelen: Auch damals waren die Menschen Klimawandel, Seuchen und einem unaufhaltsamen Wertewandel ausgesetzt. Wie man damals auf diese Krisen reagiert hat, was Stiftungen damit zu tun haben und welche urmenschlichen Phänomene mit der Zeit der Fuggerei verbindet werden könnte, möchte die Ausstellung »Stiften gehen! Wie man aus Not eine Tugend macht« ab dem Samstag, 28. August erlebbar machen.

Das Besondere daran: Elemente der Ausstellung entstehen zusammen mit Akteuren der Stadtgesellschaft sowie lokalen Kunstschaffenden, wie zum Beispiel Bluespot Productions, oder dem Theter Ensemble, die sich jeweils drei Themenfelder vorgenommen haben, die in der Ausstellung schließlich als Hörobjekte inszeniert werden sollen.

Zudem soll eine Graphic Novel (Foto: Illustration von Paul Rietzl), die den Alltag 1521 lebendig werden lassen soll, entstehen. Der Zeichner Paul Rietzl, die beiden Historiker Florian Dorn und Florian Dörschel, die Ordensschwester Hannah Rita Laue OP, sowie Kuratorin der Ausstellung Heidrun Lange-Krach, erarbeiten gemeinsam mit den Studierenden Christoph Hauptmann und Corinna Dewor fiktive Geschichte über das Leben in der Reichsstadt, für die Text- und Bildquellen recherchiert und entdeckt werden.

Geschichte – über Exponate in Vitrinen hinaus – »greifbar« machen. Diese Idee verfolgten Studierende eines Projektseminars des Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Augsburg. In Kleingruppen erarbeiten die Studierenden praxisnah, wie das Leben breiter Bevölkerungsschichten im Augsburg des 15. und 16. Jahrhundert einem vielfältigen Publikum nähergebracht werden kann. Als Ergebnis der vier Projekte entsteht ein Stadtrundgang, ein Audioguide für Kinder, ein Audioguide in einfacher Sprache und eine Hörstation zu sozialen Spannungen in der Fuggerzeit.

Wie klang Augsburg anno 1521? Dieser Frage widmeten sich Sabine Lutzenberger vom Musik­ensemble Per-Sonat, Stefan Steinemann, Leiter der Domsingknaben, und die beiden Musikwissenschaftler Prof. Dr. Franz Körndle (Augsburg) und Dr. Moritz Kelber (Basel). Gemeinsam entwickelten sie ein Konzept für eine musikalische Stiftungsreise. Denn Musik in der Fuggerzeit war meist gestiftet. Es entsteht ein Rundgang von etwa 30 Minuten, der knapp 200 Jahre Augsburger Musikgeschichte umfasst.

Was ist ein Seelgerät? Was meint Almosen? Warum gab es 1521 in Augsburg sieben anerkannte Geschlechter? Kulturhistorische Ausstellungen verwenden oft Worte, die heute nicht mehr üblich sind oder eine ganz andere Bedeutung haben. Das Stiftungs-ABC zur Ausstellung wird diese Begriffe nicht nur erklären, sondern für die Besuchenden auch spielbar machen. Das Augsburger Künstlerkollektiv Colligatio hat sich an die Umsetzung dieser Spielstation gemacht.

Auf der Homepage der Kunstsammlungen und Museen der Stadt Augsburg können Interessierte miterleben, wie sich die Ausstellung bis zur Eröffnung gemeinschaftlich entwickelt.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Weitere Nachrichten

18.10.2021 - 09:00 | Juliana Hazoth

Am Mittwoch, den 10. November um 19:30 Uhr liest Thomas Meyer in der Stadtbücherei aus seinem neuesten Werk. Gemeinsam mit Schriftstellerin Elisa Diallo sprechen die beiden über ihre persönlichen Erfahrungen mit Antisemitismus und Rassismus.

15.10.2021 - 13:44 | a3redaktion

Stadt Augsburg richtet Beratungstelefon zur Radikalisierungsprävention ein. Angehörige, Befreundete und Lehrkräfte von Betroffenen erhalten kostenlos und anonym Hilfe.

15.10.2021 - 09:00 | Martin Schmidt

Der Spectrum-Club öffnet wieder: Beim Einstand mit dabei ist »Geisterfahrer« Silvano Tuiach.

14.10.2021 - 14:22 | Martin Schmidt

Bezirk Schwaben vergibt Kunstpreis an Jonas Maria Ried: Der im Allgäu ansässige Aktionskünstler überzeugte die Jury mit seinen außergewöhnlichen Video-Performances in Ställen.

14.10.2021 - 12:13 | Manuel Schedl

Vier Künstler*innen sind bis Sonntag, 31. Oktober zu Gast bei Augsburg Contemporary - ihre Arbeitsprozesse und Werke könnten nicht unterschiedlicher sein.

13.10.2021 - 11:05 | Juliana Hazoth

Am Freitag, den 29. Oktober um 19:00 Uhr liest Christina Walker in der Schlosser’schen Buchhandlung aus ihrem Roman »Auto« und nimmt dabei die beschleunigte Erfolgsgesellschaft aufs Korn.

12.10.2021 - 09:00 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg begibt sich mit seinem neuen Bürgerbühnenstück »Unter einem Dach?« auf eine autobiographische Spurensuche zum Thema Wohnen.

11.10.2021 - 09:18 | Sarvara Urunova

Während der 1. Jüdischen Kulturwoche Schwaben, die vom Sonntag, 10. bis Sonntag, 17. Oktober stattfindet, spielt das Ensemble der Bayerischen Kammerphilharmonie ein großes Festkonzert in der Augsburger Synagoge.

09.10.2021 - 10:00 | Martin Schmidt

Uraufführung in Schwabmünchen: Das Joachim Rocky Knauer Septett & The Contemporary Music Orchestra spielen »Menkingen Highlights«.

07.10.2021 - 11:34 | Manuel Schedl

Der Holzbildhauer Olli Marschall lädt wieder zum traditionellen Gar­tenatelier »MarsArt« in Vogelsang ein und präsentiert seine neuesten Holz­skulpturen, die dieses Jahr ganz im Zeichen eines Gestaltungselements stehen: des Lochs.