Festival

Sieben zum Auftakt

a3redaktion
5. Oktober 2016

Die junge Singer/Songwriterin Franzi Pschera (Foto) spielt mit ihrer Band selbst geschriebene deutsche Songs. Die Musiker legen Wert auf einen klaren ausdrucksstarken Sound und Texte, die zum Nachdenken anregen.

Die frisch gegründete Band Too Late for College leitet den College Rock 2.0 in die heutige Musikepoche ein und verbindet sowohl diesen klassischen Sound aus den 90er-Jahren mit fetzigen und rockigen Klängen, als auch ruhige und melodische Melodien.

Die Musiker von Whiteless Day spielen mittelalterlich angehauchten Folk-Rock. So wird manches Mal uralten Melodien ein neues Gewand verpasst, ein anderes Mal fordern neue Melodien und Texte zum Mitsingen und Mittanzen auf.

Soulspeed bringt mit viel Kraft und Präzision die Seelen auf Beschleunigung. Das einfallsreiche Schlagzeug, der treibende Bass und die erdigen aber komplexen Gitarren, erschaffen einen unverwechselbaren Sound.

Die Augsburger Band Deadline 54 spielt in klassischer vierköpfiger Besetzung. Durch gute sowie fragwürdige Einflüsse, die Stimme ihrer Frontfrau Sophie und Texten vom Wiener Modeschöpfer bis zum Haus auf dem Mond, klingen sie mal vertraut hardrockig, mal überraschend poppig.

Fameless Genius aus dem Raum Günzburg verleihen ihren Stücken eine ganz individuelle Note. So scheuen sie sich nicht, mit ihrem meist poppig-rockig gehaltenen Sound herumzuexperimentieren und Genres wie Reggae oder Hip Hop einfließen zu lassen.

Als siebte Band des Tages macht Telemotor aus Augsburg, trotz der kleinen Besetzung, lauten, impulsiven Sound, der sich irgendwo zwischen Indierock und Postpunkt einpendelt. Die drei Herzblutmusiker machen schon lange Musik, jedoch fanden sie erst etwa vor zwei Jahren zusammen und wollen beweisen, dass fetter Sound auch auf Deutsch funktioniert.
 
Eintrittskarten für 6 Euro sind im Vorfeld online unter www.stac-festival.de erhältlich. Für spontane Besucher öffnet die Abendkasse im Reese Theater um 18 Uhr.

Weitere Nachrichten

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.