Ausstellungen & Kunstprojekte

Die Pupille auf’s Kinobanner gerichtet

Max Kretschmann
9. März 2020

**** ABGESAGT! Video der Ausstellung auf Youtube!


Musikalische Untermalung bekommt Verena Kandler an diesem Abend von dem Experimental-Trio »Pupille«, bestehend aus Bass, Piano und Percussion. Die drei kreativen Musiker*innen, die verschiedene Genres fusionieren, werden mit wenigen Mitteln und einer Loop-Station immer wieder kleine Jam-Einlagen darbieten und so den Abend versüßen. Getränke sind kostenlos und die Gäste können an einer Verlosung teilnehmen.

In ihrer neuen Serie »Kinobanner transformieren« collagiert, bemalt und recycelt Verena Kandler Kinobanner, um Konflikte zwischen Mensch und Menschengemachtem zu visualisieren. Dabei handelt es sich um eine Nicht-Identifikation oder Separation der Menschen von ihren Produkten einerseits und wie sie sich von diesen beherrschen lassen andererseits. Die Verarbeitung und Auswahl von Kinobannern liegt dem Anliegen zugrunde, diese als bildnerische Kommunikationsmedien weiter zu verwenden und zu transformieren: Filmposter und Banner werden überarbeitet, verändert und z.T. verfremdet, sodass eine neue Bildaussage entsteht. Durch dieses gestalterische Verfahren können filmische und motivische Inhalte reflektiertund individualisiert werden.

Verena Kandler ist eine junge Künstlerin aus Augsburg, die seit vielen Jahren durch ihre innovativen Projekte auf sich aufmerksam gemacht hat. 2017 wurde ihr von der Stadt Augsburg der »Kulturförderpreis« in der Kategorie Bildende Kunst verliehen. Ihre aktuelle Ausstellung »Kinobanner transformieren« entspringt einer Serie von Arbeiten, die alte Kinobanner verwertet, diese aber auch thematisch aufgreift. Zuletzt hat sie diese Technik in Form von Live-Painting auf dem »Snowdance Independent Film Festival 2020« in Landsberg am Lech angewandt, wo die Plakate der nominierten Filme live transformiert und seriell ausgestellt wurden. Die im Ballettsaal des Kulturhauses abraxas zu sehenden Banner wurden zu einem Großteil vom Augsburger Liliom Kino gesponsert.

12. März, Ballettsaal des Kulturhauses abraxas, Beginn: 19 Uhr
Eintritt und Erfrischungen frei
Link zur Facebookveranstaltung

Weitere Nachrichten

28.10.2021 - 12:11 | Anna Hahn

Mit der Preisübergabe an junge Kreativschaffende findet am Donnerstag, 18. November im Goldenen Saal des Rathauses die 62. Runde des Kunstförderpreises der Stadt Augsburg ihren feierlichen Abschluss.

27.10.2021 - 12:20 | Manuel Schedl

Intervention in der Dauerausstellung: Ab Freitag, 29. Oktober ist »Judenbilder« im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben zu sehen.

26.10.2021 - 10:59 | a3redaktion

Am Donnerstag, 28. November steht im Wittelsbacher Schloss in Friedberg der »Godfather of Slow-Comedy« Rüdiger Hoffmann auf der Bühne.

26.10.2021 - 08:01 | Martin Schmidt

Das Freiwilligen-Zentrum Augsburg präsentiert ein dreiwöchiges Programm zum Thema UNESCO-Welterbe Wassermanagement-System. Die »Wasserwochen« gehen vom 26. Oktober bis 19. November.

25.10.2021 - 12:59 | Anna Hahn

Die Stadt Augsburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband deutscher Sinti und Roma Schwaben e.V. und dem Fanprojekt des Stadtjugendrings Augsburg am Dienstag, 26. Oktober, 19 Uhr, eine öffentliche Diskussionsrunde über die Diskriminierung von Sinti und Roma.

25.10.2021 - 10:05 | Anna Hahn

Am Mittwoch, 27. Oktober zeigt das Cineplex in Königsbrunn den neuen Blockbuster »Das Alpenhotel«. Die Heimatfilm-Telenovela ist auch als DVD erhältlich.

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.