Ausstellungen & Kunstprojekte

»Nicht alles richtig gemacht«

a3redaktion
2. August 2020

 

Eine App führte im Fugger und Welser Erlebnismuseum durch die Ausstellungsräume und die in ihnen dargestellte Geschichte – aus der Perspektive eines 15-jährigen Sklavenjungens. Dies und teilweise auch das Ausstellungskonzept führte von vielen Seiten zu harscher Kritik am Fugger und Welser Museum. Auf die Vorwürfe, man beschönige die Folgen und Auswirkungen von Sklavenhandel und Massenmord an indigenen Völkern, hat nun Tourismusdirektor Götz Beck mit einer offiziellen Stellungnahme reagiert. Die Regio Augsburg Tourismus GmbH ist Betreiber des Fugger und Welser Erlebnismuseums.

Wer die Eröffnungsgeschichte des Museum kenne, wisse, dass es bei Sklaverei und Kolonialismus keine Schönfärberei gebe, so Götz Beck. »Im Jahr 2014 – kurz vor der Museumseröffnung – haben die ursprünglich von mir beauftragten beiden Kuratorinnen ihre Arbeit für das Museum im Streit niedergelegt«, erinnert Beck. »Auslöser für diesen Bruch war, dass sich das Fugger und Welser Erlebnismuseum kritisch mit der Kinder- und Frauenarbeit im frühneuzeitlichen Bergbau sowie nicht zuletzt mit der Geschichte des beginnenden Kolonialismus, mit dem transatlantischen Sklavenhandel sowie der Versklavung und Ermordung der indigener Bevölkerung in Venezuela und Kolumbien durch deutsche Kolonisatoren – Vertretern des Handelshauses der Welser – auseinandersetzen wollte (und dies dann auch verwirklichte).« Jedermann könne diesen kritischen Ansatz heute in Ausstellungstexten im Fugger und Welser Erlebnismuseum wiederfinden.

Dennoch – Beck räumt ein: »Haben wir also alles richtig gemacht? Ich muss einräumen: Nein, das haben wir nicht.« Man habe zunächst einmal unterschätzt, was man Kindern zumuten dürfe, solle und vielleicht sogar müsse. »Wir haben die Kritik aus der Wissenschaft zwar wahrgenommen und intern auch darüber diskutiert, und es ist klar, dass wir diese App in der kritisierten Form nicht mehr einsetzen werden. Die kritisierte App nehmen wir aus dem Museumsbetrieb: Wir werden sie unter Einbeziehung von Expertenrat überarbeiten und verbessern.«

Beck räumt des Weiteren ein, dass man seit einem halben Jahr wisse, dass die App verbesserungswürdig sei, man aber in der Zwischenzeit nicht reagiert habe. Diese Kritik nehme er an. Gleichzeitig verweist Beck darauf, dass die Tourismusbranche der Krise der Corona-Pandemie unterlag, und deshalb die nicht geglückte App nicht die erste Priorität gehabt habe. Nun aber gelte, es zu handeln: »Wir werden nachbessern – ich habe verstanden.«




 

 

 

 



 

Weitere Nachrichten

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.