Ausstellungen & Kunstprojekte

Münzen aus tausend Jahren

a3redaktion
2. Oktober 2020

Die Münzsammlung, die den Kern der Ausstellung bildet, stammt aus dem privaten Fundus eines Theologen aus dem Bistum Augsburg. Die ältesten Exponate kommen aus dem byzantinischen Kaiserreich und wurden im 10. Jahrhundert geprägt. Die über 500 Münzen umfassende Sammlung erstreckt sich damit über einen Zeitraum von mehr als tausend Jahren: Die jüngsten Exponate wurden unter Papst Johannes Paul II. in den späten 1990er-Jahren produziert.
 
Auch thematisch bietet die Ausstellung einen Einblick in die Vielfalt der Münzgeschichte. So waren es nicht nur katholische Territorien, die ihre Zahlungsmittel mit der Gottesmutter schmückten. Auch protestantische Gebiete wie etwa die Freie Reichsstadt Hamburg verzichteten nicht auf dieses Motiv. Neben Silber- und Goldmünzen in allen erdenklichen Größen gibt es darüber hinaus auch noch so manche Kuriosität zu bewundern, wie etwa ostpreußisches Notgeld und eine Nürnberger Straßenbahnmarke den 1920er-Jahren.
 
Die Ausstellung wird durch zahlreiche Mitmach-Stationen erweitert. Besucherinnen und Besucher können dabei spielerisch mehr über das Konzept »Geld« herausfinden und eine eigene Marienmünze prägen. Über den gesamten Zeitraum der Ausstellung hinweg veranstaltet das Diözesanmuseum Vorträge, Führungen und Angebote für Familien. Der erste Programmpunkt findet am Dienstag, 6. Oktober, um 19 Uhr im Museum statt. Ernst Stempfle vom Schwäbischen Münzclub sowie Prof. Dr. Gerda Riedl, Leiterin der Hauptabteilung VI: Grundsatzfragen im Bistum Augsburg, sprechen über die Ausstellung und das Bild der Gottesmutter in der Geschichte.
 
Aufgrund der aktuellen Situation bittet das Museum für alle Veranstaltungen um vorherige Anmeldung per Mail (museum.st.afra@bistum-augsburg.de) oder telefonisch unter 0821–3166-8831. Zur Sonderausstellung gibt es einen reich bebilderten Katalog, der die Ausstellung wissenschaftlich beschreibt.

www.museum-st-afra.de

Foto: Julian Schmidt

Weitere Nachrichten

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.

18.10.2021 - 09:00 | Juliana Hazoth

Am Mittwoch, den 10. November um 19:30 Uhr liest Thomas Meyer in der Stadtbücherei aus seinem neuesten Werk. Gemeinsam mit Schriftstellerin Elisa Diallo sprechen die beiden über ihre persönlichen Erfahrungen mit Antisemitismus und Rassismus.