Ausstellungen & Kunstprojekte

»Modernes Brecht-Museum«

a3redaktion
27. August 2020
brechthaus

Die aktuelle Pressemitteilung des Vereins im Wortlaut:

Der Presse haben wir entnommen, dass die Sanierung und Neukonzeption des Brechthauses aufgeschoben wird, wie viele andere dringende Projekte auch, erzwungen durch die Mindereinnahmen und Mehrausgaben, die die Pandemie dem städtischen Haushalt aufnötigt. Das ist sehr schmerzlich, denn am 10. Februar 2023 ist der 125. Geburtstag Brechts zu feiern, und nach der Kommunalwahl hätte – das war der Plan des vormaligen Kulturreferenten – mit der Planung der Umgestaltung begonnen werden sollen.

Die neue Situation sollte aber nun nicht dazu führen, sich keine Gedanken zu machen. Vielmehr ist dadurch vielleicht Raum dafür, Überlegungen weiterzuverfolgen, wie Brecht in seiner Geburtsstadt in einem Museum dauerhaft dargestellt werden soll. Autoren wie Goethe, Schiller, Kleist, die Brüder Grimm, Thomas Mann werden in ihren repräsentativen Elternhäusern gewürdigt, wenn es sie gibt, und wo nicht oder wenn das nicht reicht, hat man ihnen mittlerweile ein weitläufiges Museum erstellt. Brecht dagegen, dessen sparsame Eltern sich bei seiner Geburt die erste Etage des Handwerkerhauses Auf dem Rain 7 mit zwei anderen Parteien teilten (und wegen der Enge und des Lärms nach einem halben Jahr auszogen), soll zeit seines Nachlebens nur innerhalb dieser engen Gemäuer gewürdigt werden?  

Schon länger gibt es den Vorschlag, auf dem Platz hinter der Stadtmetzg ein modernes Brecht-Museum zu errichten, unmittelbar nah am Brechthaus. Da das den städtischen Etat auf absehbare Zeit überfordert, müssen Sponsoren dafür gewonnen werden – Augsburg mag arm sein, aber nicht alle Augsburger sind arm. Und es gibt Kulturförderung auf Landes- und Bundesebene. Da müsste doch was zu machen sein. Ein modernes Brecht-Museum würde die weltweite Wirkung des Dichters auf die Augsburger Stadtgesellschaft und ihr internationales Publikum zurückspiegeln und manche seiner Fragen in Erinnerung rufen, auf die wir immer noch keine befriedigenden Antworten haben.

Weitere Nachrichten

28.10.2021 - 12:11 | Anna Hahn

Mit der Preisübergabe an junge Kreativschaffende findet am Donnerstag, 18. November im Goldenen Saal des Rathauses die 62. Runde des Kunstförderpreises der Stadt Augsburg ihren feierlichen Abschluss.

27.10.2021 - 12:20 | Manuel Schedl

Intervention in der Dauerausstellung: Ab Freitag, 29. Oktober ist »Judenbilder« im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben zu sehen.

26.10.2021 - 10:59 | a3redaktion

Am Donnerstag, 28. November steht im Wittelsbacher Schloss in Friedberg der »Godfather of Slow-Comedy« Rüdiger Hoffmann auf der Bühne.

26.10.2021 - 08:01 | Martin Schmidt

Das Freiwilligen-Zentrum Augsburg präsentiert ein dreiwöchiges Programm zum Thema UNESCO-Welterbe Wassermanagement-System. Die »Wasserwochen« gehen vom 26. Oktober bis 19. November.

25.10.2021 - 12:59 | Anna Hahn

Die Stadt Augsburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband deutscher Sinti und Roma Schwaben e.V. und dem Fanprojekt des Stadtjugendrings Augsburg am Dienstag, 26. Oktober, 19 Uhr, eine öffentliche Diskussionsrunde über die Diskriminierung von Sinti und Roma.

25.10.2021 - 10:05 | Anna Hahn

Am Mittwoch, 27. Oktober zeigt das Cineplex in Königsbrunn den neuen Blockbuster »Das Alpenhotel«. Die Heimatfilm-Telenovela ist auch als DVD erhältlich.

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.