Ausstellungen & Kunstprojekte

Mode und Menschenleben

Bettina Kohlen
15. September 2017
cordofdesires_tim_foto_bettina_kohlen.jpg

Als im September 2012 im pakistanischen Karachi eine Textilfabrik brannte, kamen 260 Menschen ums Leben; sie fertigten dort unter inakzeptablen Bedingungen billige Jeans für einen deutschen Textildiscounter. Die meisten Notausgänge waren versperrt, da die Fabrikbetreiber Angst hatten, ihre Arbeiter würden die Jeans mitgehen lassen. Ware war wichtiger als Menschenleben.

Hat sich seitdem etwas geändert? Wenig. Doch der Designer und Künstler Miro Craemer war 2016 vor Ort und gab den Überlebenden und Hinterbliebenen mit seinem Projekt „Cord of Desires“ eine Stimme. Ihre Wünsche und Ängste wurden künstlerisch auf bunten baumwollenen Wimpeln festgehalten und an einer langen Kordel aufgereiht im öffentlichen Raum präsentiert - eine soziale Plastik, die gleichermaßen Mahnung und Hoffnungsträger war.

Nun wird eine Brücke zwischen der Textilstadt Karachi und der ehemaligen Textilstadt Augsburg geschlagen, der Ort der Produktion wird mit einem Ort des Konsums zusammengeführt. Studierende, Kinder aus Augsburger Kindergärten und engagierte Besucher des tim haben ihre Sichtweisen schon kreativ in Wimpeln umgesetzt, deren Stoffe in Karachi und Augsburg gewebt wurden. Weitere Wimpel werden in öffentlichen Workshops entstehen.

Am 20. September wird das so geschaffene Band der Wünsche zum Rathausplatz geleitet und ist dort um 11 Uhr zu sehen. Ab dem 21. September wird die textile Installation dann im tim gezeigt, begleitet von den Arbeiten pakistanischer KünstlerInnen, die Position zur Globalisierung beziehen.

Öffentliche Workshops im tim vom 16. bis 18. September, jeweils 10.30 bis 14 Uhr. Keine Anmeldung nötig!

„Cord of Desires", Staatliches Textil- und Industriemuseum, 21. September bis 12. November 2017
www.timbayern.de

Weitere Nachrichten

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.