Ausstellungen & Kunstprojekte

Hörbares Denkmal

a3redaktion
18. November 2020

In der Klangkunstgalerie im Großen Foyer erklingt dieses Projekt nun als »Dauerausstellung«. Das Gebäude des Kulturhauses abraxas, selbst als ehemaliges Wehrmachts-Offiziersheim ein NS-Täterort, fungiert durch die Klanginstallation als akustisches Mahnmal im Fluchtpunkt der drei KZ-Außenlager, die sich in seiner Umgebung befanden. Der Besuch vor Ort ist derzeit aufgrund der geltenden Corona-Verordnungen nicht möglich. Zukünftig wird die Installation bei freiem Eintritt während der Öffnungszeiten des abraxas-Büros (Mo geschlossen, Di–Do 8:30–12:30 und 13:30–16:30 Uhr, Fr 8:30–12:30 Uhr) zu hören sein. Unabhängig davon kann man sich online einen ersten Eindruck zu verschaffen: www.geschichtsagentur-augsburg.de/listen-projekt.html

Der Historiker Reinhold Forster von der »geschichtsagentur augsburg« hat im Auftrag der Stadt Augsburg die Namen der Häftlinge erforscht, die 1944/45 im KZ-Außenlager Augsburg-Pfersee (heute Halle 116) interniert waren und Zwangsarbeit für die Messerschmitt AG verrichten mussten. Aus der intensiven Beschäftigung mit den Namenslisten der Häftlinge entstand die Idee, den Namen der dort verzeichneten Menschen ein hörbares Denkmal zu setzen. Für die derzeit entstehende Ausstellung in der Halle 116 wurde eine eigene Version der Installation »LISTEN« produziert, die zu einem späteren Zeitpunkt dort eröffnet werden soll.

Die Schauspieler*innen und Sprecher*innen Lisa Bühler, Matthias Klösel, Anja Neukamm und Jörg Schur rezitieren die Namen von Häftlingen aus dem KZ-Außenlager Augsburg-Pfersee, aber auch von jüdischen Frauen aus Ungarn, die in Kriegshaber im Außenlager Michel-Werke (heute Augsburger Gewerbehof) gefangen gehalten wurden.
 
Foto: Ein Detail aus den von Reinhold Forster im Zuge seiner Forschungsarbeit ausgewerteten Häftlingslisten aus dem Außenlager Augsburg-Pfersee des Konzentrationslagers Dachau. (© geschichtsagentur augsburg)

Weitere Nachrichten

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.