Ausstellungen & Kunstprojekte

Gold und Silber

Bettina Kohlen
3. August 2020

Das vor 160 Jahren begründete Maximilianmuseum, ältestes der Augsburger Häuser, stünde ohne die Unterstützung verschiedener Einrichtungen bei Weitem nicht so gut da – die wichtigsten Förderer sind jedoch fraglos der Bankier Kurt Viermetz und seine früh verstorbene Frau Felicitas, die zum Beispiel die gläserne Überdachung des Innenhof ermöglicht haben.Als Viermetz 2016 starb, vermachte er dem Maximilianmuseum seine umfangreiche Sammlung von Gold- und Silberarbeiten, darunter zahlreiche Stücke aus Augsburger Produktion.

 

Viermetz hatte diese Stücke mit großer Freude und Kenntnis zusammengetragen und auch bereits zu Lebzeiten immer wieder einzelne Objekte in die Obhut des Maximilianmuseums gegeben. Diese Sammlung, der bedeutendste Zugang an Goldschmiedearbeiten in der Geschichte des Hauses, wird nun in einer Sonderausstellung präsentiert. Viermetz richtete seinen Fokus auf Objekte, die bei Tisch zum Einsatz kamen, besonders interessierten ihn Trinkgefäße. Die in der Ausstellung versammelten kostbaren Schalen, Humpen, Becher und Pokale des Barock und Rokoko zeigen eindrucksvoll, wie außerordentlich kunstfertig und fantasievoll die Goldschmiede ihr Handwerk ausübten: Bei einem Paar barocker Salièren zum Beispiel trägt Neptun eine vergoldete Muschelschale über dem Kopf, auf der ein geflügelter Putto steht und seinen Dreizack in die Schale stößt. Herausragend auch ein um 1700 entstandener Deckelhumpen, der auf seinem umfassenden Elfenbeinmantel ein (aus heutiger Sicht durch-aus irritierendes) Kinderbacchanal zeigt, eine meisterhafte Schnitz-arbeit von bestechender Räumlichkeit und Körperlichkeit.Mit dieser Schau erweisen die Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Mäzen Viermetz ihre Reverenz, präsentieren herausragende kunst- und stadthistorisch bedeutende Goldschmiedekunst und bieten nicht zuletzt den Besucher*innen famoses Augenfutter …

Zu sehen bis 27. September im Maximiliansmuseum. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

Weitere Nachrichten

28.10.2021 - 12:11 | Anna Hahn

Mit der Preisübergabe an junge Kreativschaffende findet am Donnerstag, 18. November im Goldenen Saal des Rathauses die 62. Runde des Kunstförderpreises der Stadt Augsburg ihren feierlichen Abschluss.

27.10.2021 - 12:20 | Manuel Schedl

Intervention in der Dauerausstellung: Ab Freitag, 29. Oktober ist »Judenbilder« im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben zu sehen.

26.10.2021 - 10:59 | a3redaktion

Am Donnerstag, 28. November steht im Wittelsbacher Schloss in Friedberg der »Godfather of Slow-Comedy« Rüdiger Hoffmann auf der Bühne.

26.10.2021 - 08:01 | Martin Schmidt

Das Freiwilligen-Zentrum Augsburg präsentiert ein dreiwöchiges Programm zum Thema UNESCO-Welterbe Wassermanagement-System. Die »Wasserwochen« gehen vom 26. Oktober bis 19. November.

25.10.2021 - 12:59 | Anna Hahn

Die Stadt Augsburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband deutscher Sinti und Roma Schwaben e.V. und dem Fanprojekt des Stadtjugendrings Augsburg am Dienstag, 26. Oktober, 19 Uhr, eine öffentliche Diskussionsrunde über die Diskriminierung von Sinti und Roma.

25.10.2021 - 10:05 | Anna Hahn

Am Mittwoch, 27. Oktober zeigt das Cineplex in Königsbrunn den neuen Blockbuster »Das Alpenhotel«. Die Heimatfilm-Telenovela ist auch als DVD erhältlich.

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.