Ausstellungen & Kunstprojekte

Gersthofer Kunstpreis für »Offenes System«

Martin Schmidt
14. Juli 2020

Trotz Corona hatten sich 2020 immerhin 110 Künstler aus dem Umland für die 36. Ausgabe des Kunstpreises beworben. Aus ihnen wurden 43 Künstler von der Jury um Dr. Christof Trepesch (Leitender Direktor der Kunstsammlungen und Museen Augsburg) für die flankierende Ausstellung ausgewählt. Darunter befanden sich auch die beiden Preisträger.

Der Preisträger 2020 ist der 1961 in Augsburg geborene Künstler Wolfgang Schenk. Er lebt und arbeitet in Welden. Er erhält ein Preisgeld von 3.500 Euro. Schenk studierte von 1986 bis 1992 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. H. Sturm Bildhauerei und gewann diverse Preise und Stipendien. Darunter auch den Kunstförderpreis der Stadt Augsburg im Jahr 2000 und den Kunstpreis des Landkreises Augsburg im Jahr 2013. Seine 2020 entstandene multimediale Installation »Ich werde dein Schweigen nicht überbewerten (offenes System)« überzeugte die fünfköpfige Jury durch die Stringenz ihrer Gestaltung, ihre handwerkliche Präzision und die thematische Aktualität. Schenk verwendet als Materialien Holz und rostiges Metall, Hocker aus hingegen klinisch blankem Aluminium. Eine Tonspur mit einer Frauenstimme verweist zudem auf die Verletzlichkeit unserer Welt.

Der Publikumspreis in Höhe von 300 Euro ging in diesem Jahr an die Malerin Barbara Mechler aus Amerdingen. Ihr Bild mit dem Titel »T.A. 1« bekam am 27. und 28. Juni die meisten Stimmen der Besucherinnen und Besucher der Ausstellung.

Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten des Ballonmuseums noch bis Sonntag, 19. Juli 2020, geöffnet. Beim Besuch der Ausstellung gelten die Hygienevorschriften des Ballonmuseums mit einem geführten Rundgang durch das Haus, einer allgemeinen Maskenpflicht und einer maximalen Anzahl von Besuchern zur gleichen Zeit. Es kann deswegen zu Wartezeiten kommen.

Foto: Uwe Wagner.

Weitere Nachrichten

23.10.2021 - 07:07 | Martin Schmidt

Die Stadthalle Gersthofen wechselt ab November 2021 zu 3G PLUS.

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.