Ausstellungen & Kunstprojekte

Für ästhetische Forschung in und über Oberhausen: Kulturpreis Bayern für Derya Alina Yakaboylu

Manuel Schedl
9. November 2021
Preisträgerin Derya Alina Yakaboylu mit dem bayerischen Kunst- und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (l.) und Bayernwerk-Chef Dr. Egon Leo Westphal (r.); Foto: Alex Schelbert

Mit ihrer Arbeit über den traditionsreichen Augsburger Stadtteil setzte sich die Augsburgerin gegen mehr als 30 Absolventinnen und Absolventen bayerischer Hochschulen und Universitäten durch.

Derya Alina Yakaboylu, Absolventin der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg, hat den diesjährigen Kulturpreis Bayern in der Sparte Wissenschaft erhalten. Verliehen hat die Auszeichnung die Bayernwerk AG (Bayernwerk) gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Damit ehren sie die Leistung der Designstudentin in ethnologischer Quartiersforschung mit einem künstlerischen Ansatz. In ihrer Masterarbeit im Studiengang Tranformation Design hat sie das Augsburger Viertel Oberhausen als ästhetische Sammlung in verschiedensten medialen Techniken dargestellt. Zu diesem Zweck ist Yakaboylu in die »Rolle der Flaneuse« geschlüpft. Das Ergebnis ihrer Arbeit hat sie in Form eines Buches vorgelegt, das aus Fotografien, Grafiken, experimenteller Typografie, Interview-Fragmenten und Screenshots besteht.

»Der Kulturpreis Bayern ist eine Auszeichnung mit jahrzehntelanger Tradition. Immer ging es darum, Menschen zu danken, die mit ihrem Engagement, ihrem Wirken und ihrer Begeisterung für Kunst, Kultur und Wissenschaft unsere Gesellschaft bereichern. Den diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträgern danken wir für ihre Leistungen und gratulieren herzlich zu dieser Auszeichnung«, betont Dr. Egon Leo Westphal, Vorstandsvorsitzender des Bayernwerks.

Der Kulturpreis Bayern in der Sparte Wissenschaft ist mit 2.000 Euro dotiert.
Die Aufzeichnung der Preisverleihung können sich Interessierte unter http://www.bayernwerk.de/kulturpreis2021 anschauen.
(mls)

Weitere Nachrichten

28.06.2022 - 15:00 | a3redaktion

Das Theater Eukitea spielt wieder auf der Waldbühne in Anhausen. Auf dem Programm steht »Der Alchimist«.

28.06.2022 - 14:08 | Manuel Schedl

Das tim bildet von 29. Juni bis 23. Oktober 2022 die große Bühne für Arbeiten der aus Innsbruck stammenden, österreichischen Künstlerin, Filmemacherin und Autorin Sabine Groschup.

28.06.2022 - 13:25 | Martin Schmidt

Von 28. Juni bis 4. September gibt es eine Forsetzung der beliebten Reihe »Steinklang – Sternklang«, den Neuen Sommermusiken in der Annakirche 2022.

28.06.2022 - 07:00 | Fabian Linder

Vom 1. bis 30. Juli verwandelt sich der Vorplatz am Oberhauser Bahnhof wieder zur Festivalarea.

27.06.2022 - 15:00 | a3redaktion

Die Wanderausstellung »Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte« wird am Mittwoch, 29. Juni um 18 Uhr im Unteren Rathausfletz eröffnet.

27.06.2022 - 07:00 | Juliana Hazoth

Am Donnerstag, 30. Juni um 19 Uhr lesen Roland van Oystern (Augsburg) und Ferdinand Führer (Stuttgart) im Kulturhaus Abraxas in Augsburg aus ihrem Buch »Kritik am Mitmensch«.

26.06.2022 - 15:00 | a3redaktion

Das Sensemble Theater zeigt ab Freitag, 1. Juli wieder sein Erfolgsstück »Marathon«.

26.06.2022 - 07:00 | a3redaktion

Stefan Temmingh gilt als »König der Blockflöte« – und royal ist auch das Programm, mit dem er nun erstmals auf Schloss Höchstädt am Samstag, 2. Juli um 19 Uhr zu erleben ist.

25.06.2022 - 08:30 | Manuel Schedl

Dillingen an der Donau ehrt seinen Sohn, den Erfinder und Tauchpionier Wilhelm Bauer, zum 200. Geburtstag mit einer Sonderausstellung im Stadt- und Hochstiftmuseum.

25.06.2022 - 07:00 | a3redaktion

In den vergangenen zwei Jahren wurden Teile der Dauerausstellung des Fugger und Welser Erlebnismuseums unter postkolonialen Gesichtspunkten überarbeitet. Dabei entstand auch ein Kunstwerk, das deutlich macht, wie der Reichtum Augsburger Kaufleute auch erwirtschaftet wurde: Das Kunstwerk »4,578 (4.578)« der US-amerikanischen Künstlerin Veronica Jackson wird am Montag, 4. Juli um 19 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt.