Ausstellungen & Kunstprojekte

Bayerische Museen fordern Gleichstellung mit Bildungseinrichtungen

a3redaktion
9. Dezember 2021

In einer Pressemitteilung fordert die Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern eine Gleichstellung von Museen mit Bildungseinrichtungen hinsichtlich der Infektionsschutzmaßnahmenverordnungen.

Aus der Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern:

Die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung hat mit der Einführung der 2G-Plus-Vorgabe zu einem dramatischen Besucherrückgang in den Museen geführt. Aufgrund der dort realisierten umfassenden Hygienekonzepte und der guten Kontrollmöglichkeiten an den Kassen ist bis heute kein Hotspot in den Museen bekannt geworden. Mit den erprobten Einbahn- und Abstandsregelungen haben die Museen für die Besucherinnen und Besucher und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit geschaffen, einander sicher aus dem Weg zu gehen. Durch den beschränkten Einlass gewährleisten die Museen zudem, dass ihre Besucherinnen und Besucher in Bewegung sind, Abstand halten und nicht über einen längeren Zeitraum nebeneinander sitzen.

Gerade das kulturelle Angebot in den Museen stellt ein wichtiges Grundbedürfnis dar. Museen sind nicht nur kulturelle Orte, sondern insbesondere auch soziale Orte. Sie bieten kulturelle Freizeitangebote, aber ebenso auch die Möglichkeit zur Bildung. Deshalb ist es uns in diesen herausfordernden Zeiten wichtig, unseren Besucherinnen und Besuchern eine niedrigschwellige Zugänglichkeit zu ermöglichen. Es wäre daher dringend geboten, dass bei künftigen Regelungen Museen nicht mehr unter die Freizeiteinrichtungen subsummiert, sondern mit anderen Bildungseinrichtungen wie Bibliotheken, Archiven und Büchereien gleichstellt werden. Diese können ihren Betrieb unter der 2 G-Regelung fortsetzen. Auch sollten geboosterte Besucherinnen und Besucher zukünftig keinen zusätzlichen Test mehr vorweisen müssen.

Die bayerischen Museen haben in jeder Phase der Pandemie verantwortungsvoll und umsichtig gehandelt und befanden sich damit stets in völligem Einklang mit ihren Besucherinnen und Besuchern. Dies sollte nun zum Wohle aller endlich anerkannt und honoriert werden.

 

Vorstand der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern

Dr. Christof Trepesch (Augsburg)

Dr. Marina von Assel (Bayreuth)

Dr. Maria Baumann (Regensburg)

Dr. Elisabeth Boser (Dachau)

Dr. Stefanie Buchold (Passau)

Dr. Frauke von der Haar (München)

Dr. Thomas Schauerte (Aschaffenburg)

 

Weitere Nachrichten

19.05.2022 - 10:45 | a3redaktion

Augsburgs Kulturreferent Jürgen Enninger lädt heute zum ersten Teil der Gesprächsreihe in den Pavillon auf den Rathausplatz.

19.05.2022 - 09:12 | Martin Schmidt

Die Songwriterinnen Ala Cya und Aleyna bringen FemPop ins Abraxas. Am Freitag, 20. Mai präsentieren sie ihre mal träumerischen, mal kraftvollen Kompositionen.

19.05.2022 - 08:00 | Marion Buk-Kluger

Live-Nachrichten im Comedy-Format bietet das Programm der Macher hinter dem Online-Magazin »Der Postillon« am Montag, 23. Mai, 19:30 Uhr, in der Stadthalle Gersthofen.

18.05.2022 - 07:00 | Marion Buk-Kluger

Am Freitag, 20. Mai, 20 Uhr, geht es im Friedberger Schloss um »Männer, die auf Handys starren«.

17.05.2022 - 13:30 | Manuel Schedl

Drei Meisterschüler*innen derselben Professorin zeigen ihre neuesten Arbeiten aus Malerei und Zeichnung.

17.05.2022 - 07:00 | Gast

In Augsburg soll die Zukunft des Geldes neu gedacht werden. Ein Gastbeitrag von Sylvia Schaab

16.05.2022 - 09:00 | Martin Schmidt

Der Herr Polaris und die Tänzerin Chrissy Kuck machen gemeinsame Sache: Das Video zum Song »Ablenkungen« führt durch das nächtliche Augsburg.

Klimafestival
16.05.2022 - 07:00 | a3redaktion

Unter Beteiligung deutschlandweit renommierter Akteur*innen beginnt am Donnerstag 19. Mai am Staatstheater Augsburg das Klimafestival »endlich«

15.05.2022 - 07:00 | Martin Schmidt

Der Theologe und Publizist Uwe Birnstein gibt am Dienstag, 17. Mai Einblicke in den jüdisch-mystischen Glauben von Leonard Cohen. Live dazu: Birnsteins Acoustic Cohen Project »Stine & Stone«.

14.05.2022 - 07:00 | Martin Schmidt

Rund um den Aichacher Musiker Andreas Matthes setzen 25 Musiker*innen weltweit mit einem internationalen Friedenssong ein Zeichen: Eine 12-minütige Version des Songs gibt es auf Youtube.