Festival

Augsburg hisst Friedensflagge

a3redaktion
5. Juli 2016

Erstmals wird es im Rahmen des Kulturprogramms zum Augsburger Hohen Friedensfest (14. Juli bis 8. August) eine Festivalzentrale geben: Der »Taubenschlag« am Moritzplatz öffnet bereits einige Tage früher und bietet ein wechselndes Programm mit Musik, Vorträgen und vielem mehr. Die Zentrale ist »Ideenschmiede und Probierfeld« zum diesjährigen Festivalmotto »Mut«. Mit dem Taubenschlag besteht die Möglichkeit auch auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und kurzfristige Programmpunkte wie Konzerte, Gespräche oder Meetings einzubeziehen. Zum Taubenschlag gehören ein Zelt für ca. 40 Personen und der »Mutladen« (im ehemaligen Teeladen an der Moritzkirche). Bespielt wird der Ort von Augsburger Gruppen wie Green Belt, Bluespots Productions, City Club und Theter-Kollektiv.

Zur Eröffnung der Friedensfestzentrale wird zum ersten Mal die Fahne der »Mayors for Peace« gehisst. Augsburg gehört seit 2004 zu den »Mayors for Peace«, eine internationale Organisation von Städten, die sich der Friedensarbeit, insbesondere der atomaren Abrüstung verschrieben haben. Mit dem Hissen der Flagge erinnern sie an diese völkerrechtliche Verpflichtung und setzen ein sichtbares Zeichen für die Weiterführung von Verhandlungen zur Abschaffung der Atomwaffen.

Das Programm am Eröffnungstag:
19 Uhr: Hissen der Flagge der »Mayors for Peace« und Eröffnung des Taubenschlags
19:30 Uhr: Austausch – den Taubenschlag und die Friedensfestakteure und ihre Veranstaltungen kennenlernen
20:30 Uhr: Konzert – MotherFunkers
23 Uhr: Taubenschlag Opening Party im City Club mit Paul Groß, Leander & friends (Techno, Tech-House)

www.facebook.com/taubenschlag.gfconcept

Weitere Nachrichten

22.10.2021 - 09:37 | Anna Hahn

Das erste inklusive Theater in Bayern spielt am Sonntag, 24. November um 18 Uhr auf der Brechtbühne »Peer Gynt«.

22.10.2021 - 07:09 | Martin Schmidt

Am Sonntag, 24. Oktober treffen im Wittelsbacher Schloss Musik- und Bildwelten aufeinander. Das Hornensemble von »Carnaval du Cor« lässt in zwei Konzerten die fulminante »Alpensinfonie« von Richard Strauss erklingen, dazu werden auf Großleinwand Bilder aus Friedberg und dem Wittelsbacher Land gezeigt.

21.10.2021 - 07:36 | Martin Schmidt

Die Auszeichnung wird einmalig zum Roystart 2021 – mit fünf z.T. neuen Kategorien. Kulturschaffende können sich bis 14. November bewerben.

20.10.2021 - 19:37 | Manuel Schedl

Ausgezeichnet wurden Sanierungen, die sich durch die fachliche Qualität der Maßnahme, das finanzielle Engagement der Eigentümer*innen, die Kreativität bei der Durchführung und die Bedeutung des Denkmals hervorheben.

20.10.2021 - 15:15 | Manuel Schedl

Die Augsburger Innenstadt ist mit ihrer geschichtsträchtigen Architektur an sich schon ein Gesamtkunstwerk. Diese Kulisse setzt Augsburg Marketing mit den »Light Nights« spektakulär in Szene und macht die Innenstadt drei Abende lang zu einem begehbaren Freiluftkunstwerk.

20.10.2021 - 13:56 | Martin Schmidt

Das Festival der Kulturen wird 2022 zum Weltmusikfestival »WATER&SOUND«. Das neue Format wird Spielorte entlang der Augsburger Wasserwege bekommen und thematisch das Thema Wasser als globale Ressource angehen.

20.10.2021 - 12:49 | a3redaktion

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg beteiligen sich am 22., 23. und 24. Oktober mit Bildwelten aus der Deutschen Barockgalerie erstmals an den diesjährigen Light Nights Augsburg.

19.10.2021 - 16:34 | Manuel Schedl

In der Nacht zu Dienstag haben die Täter die grüne Neon-Skulptur »Burn« vom Designwalk.Art am Holbeinplatz in Augsburg entwendet.

19.10.2021 - 07:12 | Manuel Schedl

Zum 20. Jubiläum wartet das Medienkunstfestival lab30 mit einer Doppelausgabe auf. Im Stammhaus abraxas und an anderen Augsburger Orten lädt die junge europäische Avantgarde zwei Wochen lang zum interaktiven Spiel mit der Ästhetik der neuen Technologien. Manuel Schedl informiert über das Angebot an Medienkunst, Martin Schmidt zum Livemusik-Programm.

18.10.2021 - 09:00 | Juliana Hazoth

Am Mittwoch, den 10. November um 19:30 Uhr liest Thomas Meyer in der Stadtbücherei aus seinem neuesten Werk. Gemeinsam mit Schriftstellerin Elisa Diallo sprechen die beiden über ihre persönlichen Erfahrungen mit Antisemitismus und Rassismus.