Ausstellungen & Kunstprojekte

Zeit-Schloss

Manuel Schedl
27. November 2021

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

Die berühmten Friedberger Uhren sind die Glanzstücke im Wittelsbacher Schloss in Friedberg und Ideengeber der aktuellen Sonderausstellung zum Thema Zeit. In dieser bleiben sie indes ein wenig außen vor. Denn die Ausstellung möchte sich von der Zeit als mess- und einteilbarer Größe etwas entfernen und sich eher dem subjektiven Empfinden von Zeit und dessen Umsetzung im Bild zuwenden.

Dennoch dürfen natürlich – quasi als Exposition – Verweise auf bekannte Zeitmotive der Kunst­geschichte nicht fehlen: Jahreszeiten von Philipp Otto Runge, Darstellungen der mythologischen Figur des Chronos' als Herr der Zeit und immer wieder der Sensenmann und Gebeine als Symbol der Endlichkeit.

Diese stehen auch als visueller Paukenschlag und Zäsur in Form der schaurig-schönen Totenkopf-Uhr von Ferdinand Engelschalck, einer Prager Arbeit um 1720, am Übergang zur Sektion der Moderne und der zeitgenössischen Kunst, die mit dem ebenfalls spektakulären Porträt »Quo vadis?« des Italieners Massimiliano Pironti (Jahrgang 1981) eingeleitet wird; eine fast unheimlich realistische Momentaufnahme des Alters, aus der die Augen der dargestellten Person – die Großmutter des Künstlers – den Blick des Betrachters streng erwidern.

Speziell den flüchtigen Augenblick zu visualisieren, dafür ist natürlich die Fotografie zuständig, und folgerichtig ist dem Werk ihrer Pioniere ebenso Tribut gezollt wie dem gebürtigen Briten Tony Cragg, der sich an der »Verwischung« im Dreidimensionalen versucht.

In die Reihe der großen Namen in Friedberg reiht sich auch der des Spaniers Salvador Dalí ein. Die berühmten »weichen Uhren« sind zwar nicht in Form seines Hauptwerks »Die Beständigkeit der Erinnerung« von 1931 zu sehen – der finanzielle und Sicherheitsaufwand, dieses im Original zu beschaffen, wäre exorbitant gewesen – doch wird man mit einer Reihe von Bearbeitungen von Radierungen aus Francisco de Goyas »Caprichos«-Zyklus entschädigt, in denen dieses Motiv ebenfalls auftaucht.

Humorvoll, fast übermütig, lassen Maarten Baas und Maurits Boettger den Rundgang mit ihren Installationen ausklingen, und in Florian Schlumpfs schwindelerregendem Räderwerk »Zeitmaschine TM4« (Foto) manifestiert sich die neu hinzugekommene Sehnsucht des Homo faber, aktiv in den Lauf der Zeit eingreifen und ihre Augenblicke beliebig anordnen zu können.

Die Ausstellung »Augenblicke. Zeit in der Kunst«, gefördert vom Kulturfonds Bayern, läuft bis zum 20. Februar 2022.

www.wittelsbacher-schloss-friedberg.de

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?