Politik & Gesellschaft

Willkommen im 3. Jahrtausend

Gast
4. Februar 2016

Aktueller Stand: Die seit Jahren geplante Verlagerung des Stadtarchivs auf das Gelände der Augsburger Kammgarnspinnerei wird mit der offiziellen Eröffnung des neuen Stadtarchivs am 25. Juni 2016 ihren vorläufigen Abschluss finden. Damit schlägt die Stadt Augsburg in Sachen Erhaltung ihres schriftlichen Kulturerbes ein neues Kapitel auf, das in seiner Dimension und seinen Konsequenzen für die Zukunft schlichtweg als einmalig bezeichnet werden kann. Denn erstmals in seiner langen Geschichte kann Augsburg ein modernes Zweckgebäude für das städtische Archivwesen mit entsprechender Aus­stattung, Organisation und Fachpersonalverwaltung vorweisen, in dem künftig die umfassenden Aufgaben zur Erhaltung und Erschließung von Dokumenten zu knapp tausend Jahren Stadtgeschichte mehr als vorbildlich erfüllt werden können.

Dass einerseits der Gesamtprozess eines Komplettumbaus der zu Beginn des dritten Jahrtausends in jeder Hinsicht reformbedürftigen Institution, die mit ihren Querschnittsfunktionen für die gesamte Stadtverwaltung von grundlegender Bedeutung ist (Schriftgutverwaltung, Records-Management, E-Government, DMS), nicht in wenigen Jahren zu bewerkstelligen war, zeigen die einzelnen Stationen seiner Entstehungsgeschichte: Machbarkeitsbeschluss 2003, Machbarkeitsstudie 2005, Rettungsaktion der reichsstädtischen Bestände wegen Schädlingsbefall 2009, Projektbeschluss 2011, Baubeginn 2012, Gebäudeübergabe 2014, Umzug von mehreren Millionen Dokumenten aus drei Archivstandorten in den Jahren 2014 bis 2016. Dass andererseits bei einer solch umfassenden Zäsur vor allem während der Hauptphase von 2012 bis 2016 Einschränkungen für Nutzung und Forschung unumgänglich waren, liegt in der Natur der Sache, mussten doch gerade aufgrund der besonderen Situation der allzu lang verabsäumten Archivreform umfassende Vorarbeiten zur Verlagerung des Stadtarchivs geleistet werden.

Nach zwei Jahren intensiver Umzugsmaßnahmen konnte nun Ende Dezember 2015 das alte Archivgebäude am Stadtmarkt geräumt und der städtischen Liegenschaftsverwaltung übergeben werden. Bis Jahresmitte 2016 wird dann auch der Auszug aus der Archivaußenstelle in der Imhofstraße abgeschlossen sein. Darüber hinaus werden zurzeit gerade die beiden letzten Abschnitte der konsequent angelegten Schädlingsbekämpfung (Stickstoffbehandlung aller Archivalien) durchgeführt, damit diese konservatorisch notwendige Großmaßnahme zum Jahresende hin abgeschlossen werden kann. 

Ausblick: Wenn das neue Stadtarchiv Mitte 2016 in Betrieb geht, beginnt im wahren Wortsinne ein »neues Archivzeitalter«: Allein schon beim Thema Bestandserhaltung kann das neue Stadtarchiv mit einigen Besonderheiten aufwarten. Bei Erhalt des Industriecharakters der denkmalgeschützten Gebäudehülle wurde ein klimatisch geregeltes Funktionsgebäude realisiert, das mehr ist als eine Adaption historischer Bausubstanz. Vor allem die Magazinräume mit einer doppelstöckigen, fahrbaren Regalanlage auf einer eigens für die Auslastung der ehemaligen Industrie-Shedhallen konstruierten Stahlbühne sind eine Pionierleistung und zumindest in der deutschen Archivlandschaft einmalig. Dazu kommen erstmals moderne Werkstätten für Restaurierungs- und Reprografiearbeiten, um das wertvolle Kulturgut für die Zukunft zu sichern.

Darüber hinaus ist der großzügige Öffentlichkeitsbereich technisch und organisatorisch für die heutigen Anforderungen an digitales und vernetztes Arbeiten und Forschen vorbereitet und bietet mit moderner Medien- und Veranstaltungstechnik die Möglichkeit, vom Vortrag über Angebote für Schule und Universität bis zur Ausstellung zu stadtgeschichtlichen Themen historische Bildungsarbeit zeitgemäß aufzubereiten. Anlass genug für das Stadtarchiv, ein neues Veranstaltungskonzept zu präsentieren, das im März 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt werden wird.

Archivdirektor Dr. Michael Cramer-Fürtig, seit 2002 Leiter des Stadtarchivs Augsburg, war von 1991 bis 2002 als Archivar am Bayerischen Hauptstaatsarchiv tätig, bevor er sich der komplexen Reformaufgabe Stadtarchiv Augsburg verschrieb.

In unserer Printausgabe #02/2016 präsentieren wir die wichtigsten Kulturbaustellen der Region. Insgesamt 16 Kulturmacher haben hierzu Gastbeiträge beigesteuert.

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Im 4. Sinfoniekonzert widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.