Theater & Bühne

Wiener Volkstheater mit Scharfblick

Dieter Ferdinand
12. August 2019

Griechenland im Westen von Augsburg? Das Ehepaar Marlies und Sebastian Bernhard hatte in Sizilien ein Amphitheater erlebt und war davon so begeistert, dass es in seinem großen Garten ein solches Theater mit Geschick und Fantasie baute. Seit 1986 sitzen naturnah bis zu 300 Zuschauer*innen im Halbrund um die Spielstätte. Berührungsängste gibt es nicht, die Vorstellungen sind ausverkauft. Vor der Aufführung und in der Pause wird das Publikum kulinarisch versorgt. So war es auch, als das Münchner Sommertheater die Posse »Das Mädl aus der Vorstadt oder Ehrlich währt am längsten« von Johann Nepomuk Nestroy unter der Regie von Ulrike Dissmann zum Besten gab. Wenige Requisiten waren nötig, anfangs ein Spiegel und ein geschmückter Tisch.

Nestroy (1801 – 1862) war österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Opernsänger. Seine Stücke sind der Höhepunkt des Alt-Wiener Volkstheaters. Ihm ging es nicht um harmlose Unterhaltung, er schuf eine dramatische Satire. Der Autor spielte in der 1841 uraufgeführten Posse selbst die Hauptrolle und zog das Publikum in seinen Bann durch Wortwitz und hintergründigen Humor, mit dem er der Gesellschaft und deren Verfall den Spiegel vorhielt: resigniert-amüsierte Einsicht in die Unberechenbarkeit des Geschicks. Lange Zeit war dies sein meist gespieltes Werk.

Die Darsteller*innen des Münchner Sommertheaters artikulierten deutlich, Mimik und Gestik überzeugten. Die Lieder wurden anrührend vorgetragen, das Publikum einbezogen und ausführlich zum Lachen gebracht. In dem Verwechslungsspiel kommt das Leben in seiner ganzen Breite zu Geltung und Sprache. Dabei sind Kalauer, Zoten, Witze hemmungslos einbezogen und durch psychologischen Scharfblick, Wahrheitsliebe und verständnisvollen Humor geadelt.

Nach vielen Verwirrungen, Lügen, Nachstellungen, Beschuldigungen, Bekenntnissen und Ablenkungsmanövern kommt schließlich alles ins Lot: »Der Zufall muss ein b’soffner Kutscher sein, wie der die Leut‘ z’ammführt, des is stark«, resümiert Christoph Hirschauer als Winkelagent Schnoferl, nachdem er von Simone Krischke als Frau von Erbsenstein zur Ehe angenommen ist. Sophie Isermann lebt das schüchterne »Mädl«, die Stickerin Thekla. Sie bekommt ihren geliebten Gigl (Nikodemus Drost) zum Mann.

»Ende gut, alles gut«: begeisterter Applaus für die gesamte Ensembleleistung und einen unterhaltsam-hintergründigen Abend.

www.griechisches-theater-heretsried.de

Abbildung, von links (klick hier zum Vergrößern): Rosalie, Näherin (Simone Krischke), Sabine, Näherin (Victoria Spindler), Kauz, Spekulant (Mathis Manz), Schnoferl, Winkelagent (Christoph Hirschauer), Madame Storch, Wäschehändlerin (Romana Wagner), Herr von Gigl (Nikodemus Drost). Foto: Sebastian Bernhard

 

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.