Theater & Bühne

Wieder Theater im »Großen Haus«

Anna Hahn
22. Februar 2021

Scheinbar orientierungslos streift der Protagonist des Stücks »14 Vorhänge«, ein Schauspieler, einsam durch die leeren Gänge, Foyers, die Hinterbühne und den Zuschauerraum des geschlossenen »Großen Hauses« am Kennedyplatz. Offenbar von dem Zustand des sich in Generalsanierung befindlichen Gebäudes und seinen Gefühlen überwältigt, stammelt die Figur zunächst unverständliche einzelne Worte und aus dem Zusammenhang gerissene Sätze. Erst als er wieder auf seinem »natürlichen« Terrain, der Bühne, steht, findet er seine Sprache wieder und berichtet von erfolgreichen, aber auch traumatischen Bühnenerlebnissen.  

Intendant André Bücker inszenierte den Monolog, der am 19. Februar digitale Premiere feierte, und besetzte die Rolle des entwurzelten Schauspielers mit Klaus Müller, der mit diesem Stück sein 25-jähriges Bühnenjubiläum in Augsburg feiert. Zu diesem Anlass kehrt Müller an seine alte Wirkungsstätte zurück: das »Große Haus« des Augsburger Theaters, das die zweite Hauptrolle in »14 Vorhänge« übernimmt. Bückers Inszenierung bietet schließlich die einmalige Möglichkeit, einen Blick in das entkernte Gebäude, das mehr einer Großbaustelle oder einer Ruine als einem Theater gleicht, zu werfen. Theaterbesuchern wohl bekannte und geschätzte Orte, wie der Zuschauerraum mit dem imposanten Kronleuchter an der Decke, sind dabei kaum wiederzuerkennen: Herausgerissene Teppiche und Stromkabel, abgebaute Stuhlreihen, nackte Wände und Decken stellen ein beeindruckendes, aber auch gespenstisches Bühnenbild für das Stück dar. Ein Effekt, der sich aber voraussichtlich nur beim Augsburger Publikum einstellen wird, weniger bei ortsunkundigen Besucher*innen des VR-Theaters. Das Gebäude zeigt sich dabei genauso verwundbar und schutzlos wie der Protagonist selbst, der sein komplexes Innenleben mit den Zuschauer*innen teilt.

Überwältigt von den Bildern des Theaterinneren und der berührenden Darstellung des von Klaus Müller großartig dargestellten sprachlosen, heimatlosen Schauspielers, ist »14 Vorhänge« nicht nur eine Liebeserklärung an das Theater, sondern kann auch als eine Warnung verstanden werden: Ein Stück, das vielleicht zu keiner besseren Zeit als jetzt auf die virtuelle Bühne gebracht werden konnte.

»14 Vorhänge« ist unter www.staatstheater-augsburg.de als Content für VR-Brillen verfügbar. Ebenso gibt es die Inszenierung als 360-Grad-Video auf mitgelieferter VR-Brille im deutschlandweiten Verleih-Service unter www.thefrontrow.io zu bestellen. In Augsburg kann eine Leih-VR-Brille mit »14 Vorhänge« unter www.boxbote.de zur Auslieferung per Fahrradkurier geordert werden.

www.staatstheater-augsburg.de

Foto © Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

28. September 2021 - 12:21 | Anna Hahn

Vom Klimastreik direkt in die Premiere auf der Brechtbühne: Der Freitag vor der Zukunft, vor der Bundestagswahl, stand ganz im Zeichen des Klimawandels.

27. September 2021 - 13:15 | Bettina Kohlen

Thomas Manns legendärer Roman »Der Zauberberg« wurde für das Staatstheater Augsburg in Bühnenform gebracht.

27. September 2021 - 10:08 | Bettina Kohlen

Mit »Stiften gehen! Wie man aus Not eine Tugend macht« zeigt das Maximilianmuseum, wie sich das Leben der Menschen im Augsburg des 16. Jahrhunderts gestaltete.

27. September 2021 - 0:00 | Juliana Hazoth

Am Freitag, den 17. September lud Knut Schaflinger zur Langen Nacht der Poesie im Brunnenhof. Die Augsburger Autor* innen Carmen Jaud, Sarah Kiyanrad, Max Sessner und Siegfried Völlger trugen unter dem Motto »Im Wort zuhaus« ausgewählte Texte vor. Sabine Lutzenberger begleitete den Abend musikalisch.

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!