Theater & Bühne

Wider das Klischee

Anna Hahn
15. März 2021

Launisch, exzentrisch, zickig, kapriziös, anstrengend, stutenbissig – das sind die nicht sehr schmeichelhaften Begriffe, mit denen man eine Primadonna in Verbindung bringt. Eine Diva, die andere weibliche Sängerinnen als Rivalinnen betrachtet und auch mal handgreiflich wird, wenn sie nicht ihren Willen bekommt. Das Bild der »ersten Dame« oder »ersten Sängerin« einer Operngesellschaft, so die ursprüngliche und vor allem neutrale Bedeutung des Wortes, ist ein Klischee – ein sehr veraltetes.

»Jeden Abend sterben wir einen anderen Tod auf der Bühne, deshalb leben wir vor unserem Tod so exzessiv«, erklärten die Sängerinnen des Münchener Gärtnerplatztheaters mit einem Augenzwinkern zu Beginn des Abends. Das Theater stellte vier vermeintliche Primadonnen auf seine Bühne und ließ sie mit dem Klischee spielen. Ganz widersprüchlich zu ihrem nachgesagten Naturell, teilten sich die Sopranistinnen die Bühne und das Scheinwerferlicht kollegial. Mit geballter Frauenpower und Sangeskunst bewiesen sie im Solo und im Duett ihr Können und erfreuten das Publikum zuhause mit großen Arien von Puccini, Verdi, Vivaldi, Mozart und einigen Musical-Nummern. Ein Genuss für die Ohren!

Wie konnte also das Klischee entstehen? Die »erste Dame« wird vor allem auch für ihr ausgesprochen großes Talent, die überragende Qualität ihres Gesangs und ihre makellose Technik geschätzt. Ihr daraus zurecht gewonnenes Selbstbewusstsein könnte ihr letztlich negativ ausgelegt worden sein. Zu Unrecht entstand daraus ein hartnäckiger Mythos, der Frauen zu Feindinnen und Rivalinnen um Aufmerksamkeit stilisiert. Nur kurz zur Vollständigkeit des Bildes: In der Oper bezeichnete man den wichtigsten Sänger, den »ersten Mann«, lange als »primo uoma«. Der Begriff findet heutzutage aber kaum mehr Verwendung. Es wäre doch interessant, welche Klischees über männliche Sänger zu finden wären.

Der Mitschnitt der Premiere kann bis einschließlich 15. März auf der Homepage des Gärtnerplatztheaters kostenlos angesehen werden.

www.gaertnerplatztheater.de

Foto (© Marie-Laure Briane): Jennifer O'Loughlin, Camille Schnoor, Judith Spießer, Mária Celeng

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.