Theater & Bühne

Wettlauf gegen die Zeit

Patrick Bellgardt
11. April 2014

»Ich muss was tun, du musst was tun, wir alle müssen …« Die Sozialarbeiterinnen Anika, Barbara und Silvia stecken in Schwierigkeiten: Ihr Kollege Björn hat sich mit einem akuten Burn-out vorerst aus dem Dienst verabschiedet und hinterlässt dem ohnehin schon völlig überarbeiteten Trio eine unüberschaubare Zahl an (Not-)Fällen. Zu allem Überfluss haben die drei Kolleginnen vom Jugendamt auch noch jede Menge private Probleme, die sie bewältigen müssen.

Das Sensemble Theater bringt mit Felicia Zellers bitterbösen Sozialgroteske »Kaspar Häuser Meer« einmal mehr ein gesellschaftlich brisantes Thema auf die Bühne. Nicht die vernachlässigten oder missbrauchten Kinder und Jugendlichen, nicht die Täter stehen im Mittelpunkt des Stücks, vielmehr wird der alltägliche Kampf ihrer Begleiter und Betreuer gezeigt. Björns angehäufte Fälle, Stress im Privatleben, die erdrückende Verantwortung im Job – Anika (Dörte Trauzeddel), Barbara (Claudia Schmidt) und Silvia (Daniela Nering) möchten nur das Beste und mühen sich trotz des alltäglichen Wahnsinns bis zur völligen Erschöpfung ab. Dennoch kann das Trio den Wettlauf gegen die Zeit nur verlieren.

Die restlos überforderten Sozialarbeiterinnen drehen sich im Kreis – eindrucksvoll verdeutlicht durch das chaotische Bühnenbild: Drei offene »Käfige« symbolisieren die Büros der Frauen. In der Mitte thront ein schwarzes Podest, um welches sich die Arbeitsplätze drehen. Regisseurin Gianna Formicone weiß diesen Kreislauf gekonnt in Szene zu setzen. Durch die sich ständig wiederholenden, unvollständigen, abrupt endenden Sätze der Protagonisten wird der Zuschauer förmlich in den Strudel aus zunehmender emotionaler Erschöpfung und steigendem Druck mitgerissen.

Die Inszenierung fordert das Publikum heraus und besticht nicht zuletzt durch drei hervorragende Darstellerinnen, die die nötige Fähigkeit besitzen, sich ohne Punkt und Komma durch das tragisch-komische Stück zu hetzen. »Kaspar Häuser Meer« verspricht einen intensiven und packenden Theaterabend, der dem Zuschauer völlig neue Perspektiven aufzeigen kann.

Weitere Vorstellungen finden am 12., 25. und 26. April sowie am 2., 3., 9., 16., 17., 23. und 24. Mai statt. Der Beginn ist jeweils um 20.30 Uhr. Ein umfangreiches Rahmenprogramm begleitet einige Aufführungen.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?